Die Grill-Saison ist eröffnet! Nichts wie raus, den Grill anschmeissen und geniessen. Vegan grillen kann mehr als man vermutet. Wir zeigen Dir unsere Tipps und Ideen, mit denen vegan Grillen zum unverges- slichen Geschmackserlebnis wird.

#1 Gib Deinem Gemüse ein Gesicht

Die Marinade macht’s. Das zählt für Gemüse, Seitan und Co. ebenso wie für Steaks. Verschiedene Marinaden sorgen für Vielfalt auf dem Grillrost.

Ideal als Basis ist hitzebeständiges Olivenöl, das auch den hohen Temperaturen beim Grillen standhält. Tipp: Verwende gerade bei wasserhaltigem Gemüse nicht zu viel Salz. Salz zieht die Flüssigkeit aus dem Gemüse und lässt es wässrig werden.

#2 Bring Abwechslung auf den Rost

Zahlreiche Gemüsesorten machen sich super auf dem Rost: Aubergine, Pilze – besonders lecker mit Füllung – Mais, Paprika, Tomaten, Fenchel, Artischocken und grüner Spargel, aber auch Zucchini. Broc- coli, Kürbis, Zwiebeln, (Süss-)- Kartoffeln und sogar Avocado sind ideales veganes Grillgut.

#3 Grill-Gains gehen auch vegan

Nach dem Workout steht Grillen an und Du willst Deinen Proteinhaushalt auf Vordermann bringen? Tempeh, Tofu und Seitan punkten mit einem hohen Eiweisshaushalt und auch die richtigen Beilagen wie Kichererbsensalat, Hummus oder andere Hülsenfrüchte liefern hochwertiges pflanzliches Eiweiss.

#4 Mal was Neues: Obst grillen

Obst grillen? Ja, das geht! Besonders Bananen, Feigen, Birnen, Wassermelonen und Ananas sind perfektes Grillgut. Sie schmecken lecker und sind das ideale süsse Dessert. Mit den passenden Gewür- zen und vielleicht ein paar gerösteten Nüssen, rundet Obst auf dem Rost Deinen veganen Grillabend perfekt ab.

VEGAN GRILLEN REZEPTE: IDEEEN FÜR DEINEN GRILLABEND

Proteinreiche Rote Beete Burger Patties

Nährwerte (pro Portion):
117 kcal / 10 g KH / 11 g Protein / 2 g Fett

120 g Rote Beete, frisch
1 kl. Zwiebel
1Knoblauchzehe
1 Dose Kidneybohnen (255 g Abtropfgewicht) 60 g foodspring Proteinflakes

2 EL Sojasauce
1 EL Tahin
0.5 TL Salz
0.5 TL Pfeffer
1 TL Cumin
0.5 Bund Petersilie, frisch

Zubereitung

  1. Rote Beete schälen und mit einer Reibe in feine Stücke reiben. Zwiebel und Knoblauch grob schneiden.
  2. Kidneybohnen abtropfen und zusammen mit den restlichen Zutaten in einen Food Processor geben und zu einer klebrigen Masse mixen. Wahlweise können die Zutaten auch in ein hohes Gefäss gefüllt und mit einem Stabmixer grob püriert werden. Grobe Stücke in der Masse sind in Ordnung.
  3. Mit den Händen nun 6 Patties formen.
  4. Die Rote Beete Burger können mit etwas Öl auf dem Grill (alternativ Pfanne) auf jeder Seite 3-4 Min. angebraten werden. Oder bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) für 30-35 Min. im Backofen gebacken werden. Patties nach der Hälfte der Backzeit wenden.
  5. Rote Beete Burger nun nach Belieben zusammenstellen. Wir verwenden unser veganes Proteinbrot als Burgerbrötchen, Salat, Avocado, Tomate, Zwiebeln und Sprossen.
  6. Guten Appetit!

Protein Nudelsalat mit Mango

Nährwerte (pro Portion):
339 kcal / 36 g KH / 29 g Protein / 7 g Fett

Für den Salat

50 g foodspring Protein Pasta 30 g Babyrüben, gemischt
1 Stk Radieschen
50 g grüner Spargel

30 g Erbsen, TK 40 g Mango
15 g Zwiebel, rot 1 TL Rapsöl

Für das Dressing

2 EL Rote Bete Saft
2 EL Orangensaft
1 EL Zitronensaft
1 TL Ahornsirup
Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Einen kleinen Topf mit Wasser aufsetzen.
  2. Derweil die gemischten Babyrüben und Radieschen in hauchdünne Scheiben schneiden (hierfür kann auch ein Sparschäler benutzt werden). Dann die rote Zwiebel in feine Ringe schneiden.
  3. Mango schälen und in feine Streifen schneiden.
  4. Wenn das Wasser kocht, Salz hinzugeben und die Protein Pasta für 7 Min. al dente kochen. Die Erbsen können zum Auftauen die letzten 2 Min. mit in den Nudeltopf gegeben werden. Danach alles in einem Sieb abgiessen.
  5. Etwas Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen. Die Enden des grünen Spargels abschneiden und ihn dann in der Mitte durchschneiden.
  6. Spargel in die Pfanne geben, mit etwas Salz und Pfeffer würzen und ihn ca. 8 Min. anbraten, bis er eine leicht bräunliche Farbe hat.
  7. Für das Rote Beete-Orangen-Dressing alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut umrühren. Je nach Konsistenz-Wunsch entweder mehr oder weniger Orangen- oder Rote Beete-Saft hinzugeben.
  8. Nun kann der Nudelsalat zusammengestellt werden: Protein Pasta, Rüben, Radieschen, Erbsen, Spargel und Mango in einer Schüssel anrichten.
  9. Das Salatdressing über den Nudelsalat geben. Nach Belieben mit gerösteten Walnüssen und frischer Petersilie garnieren.

Hummus mit veganem Protein Naan

Nährwerte (pro Portion):
339 kcal / 36 g KH / 29 g Protein / 7 g Fett

Für den Hummus

1 Dose Kichererbsen (265 g)
2 EL Kichererbsenabtropfwasser (oder normales Wasser) 3 EL Zitronensaft
4 TL Olivenöl
2 EL Tahini
1 Knoblauchzehe
1 TL Kreuzkümmel
Eine Prise Salz

Für das Vegane Protein Naan

50 g Vollkornmehl
12 g foodspring Vegan Protein Neutral 3 g Backpulver
Prise Salz
50 g Skyr Alpro Joghurt
1/2 TL foodspring Kokosöl

Zubereitung

  1. Hummus vorbereiten: Zitrone auspressen. Zitronensaft zusammen mit den restlichen Zutaten mit Hilfe eines (Stab-)Mixers fein pürieren.
  2. Hummus auf dem Teller (oder in einer Schale) verteilen. Nach Belieben mit gehackten Kräutern und etwas Olivenöl anrichten.
  3. Für das Protein Naan: Alle trockenen Zutaten vermengen. Dann den veganen Skyr-Joghurt hinzugeben. Das Ganze kneten, bis sich ein glatter Teig bildet. Den Teig ausrollen.
  4. Kokosöl in einer Pfanne erwärmen. Naan in die heisse Pfanne geben und von beiden Seiten anbraten, bis es eine gold-gelbe Farbe annimmt. Alternativ auf den Grill legen.
  5. Den Hummus nach Belieben mit verschiedenen Kräutern, Pfeffer, Salz, Zitronensaft, etwas Olivenöl und dem Naan servieren.
  6. Guten Appetit!

Weitere Fitness-Rezepte und Inspiration für Deinen Grillabend gibt es in unserem foodspring Magazine.