Es ist wohl das schönste Bett der Welt für stilbewusste Puristen. Das berühmte Roth Bett wurde 1927 vom Schweizer Architekten Alfred Roth für die Corbusier Häuser am Stuttgarter Weissenhof konzipiert. Bis heute ist es ein beliebter Klassiker, der meist im Wohnbereich verwendet wird. Aber auch das historische Bauhaushotel „Monte Verita“ bei Ascona hat die Zimmer mit dem Modell 455 von Alfred Roth ausgestattet.

Nur selten gelingt es einem Gestalter, Möbel zu entwerfen, die in ihrer ästhetischen und funktionellen Qualität Jahrzehnte überdauern und auch nach 90 Jahren noch ihre Käufer finden. Das Bett ist das erfolgreichste Möbel, welches Alfred Roth je für Embru entworfen hat und wird bis heute unverändert hergestellt.

Kopf- und Fusshaupt sind glanzverchromt oder schwarz und werden auf einfachste Weise ohne Schrauben zusam- mengestellt oder zerlegt. Die Liegefläche mit Kopfkeilsteller kann mit einer original Federkernmatratze wie auch Seiten- und Nackenrollen ausgerüstet werden. So verwandlen die Kissen-Rollen das Bett im Handumdrehen zum bequemen Sofa und machen es zum vielseitigen Tages- oder Notbett für überraschende Gäste. Aber auch paarweise aneinander gestellt entwickelt es als Doppelbett seinen eignen Reiz.

Embru wurde 1904 in Rüti ZH als Eisen- und Metall-Bettenfabrik Rute gegründet und steht bis heute für Schweizer Tradition und Qualität. In den 1930er-Jahren begann die langjährige Zusammenarbeit mit namhaften Avantgarde-Architekten wie Werner Max Moser, Alfred Roth und Marcel Breuer. So entstanden Möbelklassiker, die aus der Schweizer Designgeschichte nicht mehr wegzudenken sind.

www.embru.ch