Mit der neuen, kreativen Projektreihe „Carte Blanche“ lädt das Familienunternehmen Création Baumann ausgewählte Interior Designer dazu ein, sich von den vielseitigen Möglichkeiten für die textile Raumgestaltung mit Stoffen aus Langenthal inspirieren zu lassen und diese aufzuzeigen. Die Spielregeln sind einfach und klar definiert: Die Inneneinrichter wählen eine Location aus, die sie in ihrem Stil interpretieren und setzen dabei Textilien aus der Home-Kollektion von Création Baumann ein.

Zum Start der Carte Blanche haben die Schweizer Textilspezialisten 2017, Gestalter aus Paris, Zürich und New York gebeten, sich mit der aktuellen Home-Kollektion „Silk & Spices“ auseinander zu setzen. Eine Kollektion, die vom Spiel der Kontraste lebt, sich als Hommage an historische, textile Techni

ken versteht und dennoch Aktualität ausstrahlt. Zeitgenössisches Design wird gezielt mit Kettdruck, Jacquard, und Stickerei versehen und verbindet sich zu einem völlig neuen gestalterischen Ausdruck.

Elliott Barnes in Paris wählte ein privates Luxusapartment in der Nähe des Place Vendome aus: „Ich habe dieses Apartment vor zehn Jahren eingerichtet. Dahin zurückzukommen und zu sehen, was ich damals gemacht habe, war interessant. Ich fühle mich heute viel wohler mit dem Ergebnis. Meine visuelle Identität ist etablierter, ich kann also viel mehr experimentieren.“, erzählt der Einrichtungsprofi.

 Und genau dazu lädt die Carte Blanche ein. Der renommierte Innenarchitekt nutzte die Gelegenheit, um die modernen Stoffe der „Silk & Spices“ Home-Kollektion in der klassischen Architektur des typischen Pariser Altbaudomizils zu zeigen. Eine reizvolle Aufgabe für den gebürtigen US-Amerikaner: „Es gibt bei „Silk & Spices“ eine Vielzahl an Möglichkeiten. Die eigentliche Herausforderung war, innerhalb der Kollektion jene Stoffe zu finden, die gut zueinanderpassen, ob als Kontrast oder im Zusammenspiel.“, erklärt Elliott Barnes.

Foto: Didier Delmas

Elliott Barnes, Interior Design, Paris ©Création Baumann, Foto: Didier Delmas

Foto: Didier Delmas

Elliott Barnes, Interior Design, Paris
©Création Baumann, Foto: Didier Delmas

Der ausgebildete Architekt und Städteplaner schätzt die neue Home-Kollektion sehr, weil sie speziell auf das Zuhause ausgerichtet ist, ein breites Spektrum bietet und dem Zeitgeist folgt: „Ich beobachte einen Trend den technischen Charakter zu reduzieren und den Stoffen einen natürlichen Look zu verleihen. „Silk & Spices“ macht genau dies.“

 Die Zürcher Innenarchitektin Iria Degen richtet mit Textilien der Kollektion „Silk & Spices“ ein Einfamilienhaus am Zürichsee neu ein: „Das Einfamilienhaus am Zürichsee, das ich bereits 2003 ausstatten durfte, verfügt über eine sehr gute Balance von Funktion und Ästhetik – es ist im gehobenen Segment typisch für die moderne Architektur in unseren Breitengraden. Das Objekt einem Relook zu unterziehen und Textilien zu ersetzen, ist nach 14 Jahren nachhaltig sinnvoll und war für mich hoch spannend.“

Iria Degen gefällt an „Silk & Spices“ die Farbauswahl, die Oberflächen, generell die schönen Gegensätze von Matt und Glanz: “ Die Stoffe sind sehr komplex, auch wenn sie auf den ersten Blick schlicht wirken. „Silk & Spices“ ist textile Qualität auf höchstem Niveau. Für mich ist immer wieder erstaunlich, wie es Création Baumann mit jeder Kollektion schafft zu überraschen.“

Foto: Rainer Schär

Iria Degen, Interior Design, Zürich ©Création Baumann, Foto: Rainer Schär

Der New Yorker Innenarchitekt Erik Bruce setzte seine Carte Blanche für die Ausstattung eines Wohn- und eines Schlafzimmers in einem Townhouse im Gramercy Park-Quartier ein. Die gewählten Räumlichkeiten in dem historischen Gebäude wurden zwar modernisiert, die stark unterschiedlichen Raumhöhen blieben dabei allerdings bestehen. Zudem verfügt das Wohnzimmer über rund sechs Meter, fast deckenhohe Fenster. Eine Herausforderung für Erik Bruce, der eigentlich schon alles bei der kreativen Fenstergestaltung gesehen hat und besonders für seine umfangreiche Expertise in diesem Bereich gefragt ist.

„Alle Fenster zeigen nach Norden, mit nur geringem Lichteinfall […] Das Wohnzimmer wird von einem mehr als sechs Meter hohen Fenster dominiert. Hier war es uns wichtig ein Design zu finden, das für die Grösse des Raumes angemessen ist.“, erklärt Erik Bruce.

Für die Fenstergestaltung dieses aussergewöhnlichen Raumes wurde der halbtransparente Vorhangstoff „Turmalin“ in fünf verschiedenen Braun- und Beigetönen ausgewählt. „So konnten wir mit den Vorhängen sogar unser eigenes Muster kreieren – ein wunderbarer Effekt.“, erinnert sich Erik Bruce.

Der New Yorker Gestalter arbeitet schon seit einigen Jahren mit Création Baumann zusammen und schätzt die Werte und die Arbeitsweise des Traditionsunternehmens: „Die Textilien von Création Baumann stehen für genau die Qualität und Innovationskraft, die wir in der Fenstergestaltung anstreben. Und auch die eigene Produktion und Designabteilung von Création Baumann entspricht genau unserem Ansatz.“, resümiert Erik Bruce.

Foto: Michael Moran

Erik Bruce, Interior Design, New York
©Création Baumann, Foto: Michael Moran

Foto: Michael Moran

Erik Bruce, Interior Design, New York
©Création Baumann, Foto: Michael Moran

www.creationbaumann.com

mail@creationbaumann.com