Zum  Ferienende hat Uber die Top-Ziele und jüngsten Trends im Reiseverhalten analysiert – und dabei interessante Unterschiede zwischen den Tourist*innen und Einheimischen entdeckt.  

Nachdem nahezu alle Reisebeschränkungen vom vergangenen Jahr aufgelöst wurden, wurde diesen Sommer endlich wieder nach Herzenslust gereist. Nach einem Rekord des Inlandstourismus zeigt sich dieses Jahr, dass die Schweizer*innen die Wanderschuhe gegen Flip-Flops tauschen. Auslandsreisen werden wieder populärer, während die Zahl der internationalen Reisenden in der Schweiz steigt. 

Und sowohl bei den internationalen Tourist*innen in der Schweiz als auch den Eidgenoss*innen im Ausland zeigte sich die Uber App als stets treue und verlässliche Begleiterin. Uber hat daher die Reisetrends und Top-Ziele von Ende Juni bis Ende August 2022 sowie die Unterschiede zwischen Tourist*innen und Einheimischen unter die Lupe genommen.  

Tourist*innen in der Schweiz: Shoppen, Schlafen, Schoggi essen

In Zürich liessen sich Tourist*innen am liebsten an den Flughafen und an den Bahnhofsplatz fahren, wo die weltweit bekannte und beliebte Bahnhofstrasse beginnt, die ein Shopping-Paradies für Besucher*innen aus aller Welt ist. 

Nach den beliebten (Luxus-)Hotels wie dem Dolder Grand, Crowne Plaza und Sheraton war zudem der Sitz des Schweizer Schokoladenherstellers Lindt & Sprüngli mit dem kürzlich eröffneten Schokoladenmuseum in Kilchberg ein besonders gefragtes Ziel. Beliebt bei Besucher*innen in Zürich waren zudem das Restaurant Seerose, die Rote Fabrik sowie das Fifa-Museum. 

Die Lieblingsdestinationen von Besucher*innen in Genf lesen sich wie ein Hotelranking: Beliebtestes Ziel nach dem Flughafen ist das Fairmont Hotel. Es folgen Four Seasons Hotel des Bergues, Hotel President Wilson, Mandarin Oriental Hotel, citizenM, Marriott und das InterContinental. 

Mit Uber in die Berge

Die Daten von Uber zeigen ebenfalls, dass Tourist*innen aus dem Ausland gerne auf Uber zurückgreifen, wenn es darum geht, beliebte Destinationen in den Schweizer Bergen wie Interlaken, St. Moritz, Gstaad, Grindelwald und Laax zu erreichen. Die grössten Uber Fans unter Tourist*innen in der Schweiz sind im Übrigen die Amerikaner*innen, gefolgt von den Brit*innen, den Franzos*innen und den Deutschen.

Die Top-Adressen den Schweizer*innen: Flughafen und Ausgangsquartiere

Bei den einheimischen Nutzer*innen sind die am meisten angefahrenen Destinationen auch der Zürcher und der Genfer Flughafen. Bei den Zürcher*innen folgt ebenfalls der Bahnhofplatz auf Platz 2. Dazu erfreut sich unter den Zürcher*innen das Industriequartier mit Frau Gerolds Garten, Urbansurf und dem Hive Club grosser Beliebtheit auf Platz 3. Die Genfer Uber Nutzer*innen wiederum lieben anscheinend Musik. Sie liessen sich ausser zum Genfer Flughafen am liebsten in das Village du Soir fahren, um Live-Musik und das Clubfeeling zu geniessen. 

Die populärsten Reisetage am Flughafen sind unabhängig von Schulferien

Schulferien haben wohl keinen massgeblichen Einfluss auf das Reiseverhalten der Uber-Nutzer*innen, welche sich vor allem auf Services wie Uber Reserve oder Uber XL verlassen konnten, um bequem zum Flughafen und wieder nach Hause zu kommen. 

So verzeichnete die Uber App am Freitag, dem 24. Juni, die meisten Fahrten zum Flughafen Zürich. Der Montag, 1. August 2022 ist hingegen Rekordhalter für den Tag mit den meisten Fahrten vom Flughafen Zürich. Die Schulferien aber dauerten im Kanton Zürich vom 18. Juli bis zum 19. August. 

In Genf zeigt sich das gleiche Bild, wobei Freitag, der 22. Juli, der populärste Reisetag zum Flughafen war. Am meisten Rückreisen vom Genfer Flughafen fanden am Montag, dem 27. Juni statt. Die Sommerferien in Genf hingegen begannen am 4. Juli und endeten am 21. August. 

Mit Uber zum Anschlussflug (oder direkt ans Ziel)

Zudem zeigt sich, dass Uber auch für diejenigen, deren Flüge storniert wurden, der Retter in der Not ist, um noch rechtzeitig am Zielort anzukommen. So liessen sich vereinzelte Uber-Nutzer*innen sogar hunderte Kilometer weit von der Schweiz bis nach Barcelona oder in die Auvergne in Frankreich fahren. Zudem nutzen einige Gäste Uber, um den andernfalls verpassten (Anschluss-)Flug doch noch zu erwischen. So liessen sich Uber-Nutzer*innen kurzerhand vom Basler Flughafen zum Flughafen Mailand-Malpensa und vom Zürcher Flughafen zum Münchner Flughafen fahren.

https://www.uber.com/ch/de/