White Turf St. Moritz 2018 – 111 Jahre Internationale Pferderennen auf Schnee in St. Moritz

An den drei Rennsonntagen, 4., 11. und 18. Februar 2018, feiern die Internationalen Pferderennen St. Moritz ihr 111 – jähriges Jubiläum. Aktive und Gäste aus aller Welt erwartet ein vielfältiges Renngeschehen.

Die Begeisterung für das Skikjöring gab 1907 den Anstoss zu den erst en offiziellen Pferderennen von St. Moritz – und neben dem Skikjöring wurde damals auch das erste Trabrennen auf dem zugefrorenen St. Moritzersee ausgetragen. 1911 kamen die Flachrennen hinzu. Von Anbeginn fanden die Pferderennen auf dem zugefrorenen See grossen Anklang und diese Faszination hat über Generationen angehalten. Über all die Jahre wurde der Anlass weiterentwickelt – mit innovativen Ideen, die den White Turf schliesslich zum wichtigsten Pferderennsportanlass und gesellschaftlichen Höhepunkt im Winter machten. Was als grosse Pionierleistung und visionäre Idee von Pferdesportbegeisterten vor 111 Jahren begann, hat heute einen bedeutenden Platz im internationalen Rennkalender. Als Sportanlass der Sonderklasse und gesellschaftliches Highlight vor märchenhafter Kulisse im Engadin zählt der White Turf zum erlesenen Kreis der „Swiss Top Events“, welche sämtliche Reize der modernen Schweiz in puncto Lebensart, Innovation, Ambiente und Stil mit internationaler Strahlkraft vereinen.

Insgesamt 21 Rennen an allen drei Sonntagen des White Turf St. Moritz 2018

Auch 2018, im 111. Jahr des Bestehens dieses spektakulären Grossevents, wird das Renngeschehen bei den Aktiven wie bei den pferderennsportbegeisterten Zuschauern garantiert für Adrenalin pur sorgen. Über alle drei Rennsonntage stehen 21 Rennen auf dem Programm. Jeweils um 11.30 Uhr startet das Renngeschehen, wobei sich Galopp – und Trabrennen sowie der Publikumsmagnet Skikjöring im 30-Minuten-Takt abwechseln. Neben den hochdotierten Trabrennen begeistern die weltexklusiven Skikjöring-Rennen die Zuschauer ganz besonders, denn hier lassen sich Fahrer auf Skiern jeweils von einem unberittenen Vollblutpferd bei Geschwindigkeiten bis zu 50 km/h über die 2’700 m lange Strecke ziehen. Mut, Kondition, Kraft und skifahrerisches Können entscheiden, wer über die drei Rennsonntage die meisten Punkte sammelt und sich ein Jahr lang „Königin/König des Engadins“ nennen darf. Zudem finden exklusiv am White Turf die letzten Vorentscheidungen und der Höhepunkt, die H.H. Sheikha Fatima Bint Mubarak Ladies World Championship (IFAHR), statt, bei der die Amazonen im Sattel am dritten Rennsonntag ihre Weltmeisterschaft auf Vollblutarabern austragen.

Ein besonderes Glanzlicht im Renngeschehen setzt am dritten Rennsonntag auch der „Grosse Preis Rennbahn Berlin Hoppegarten“. Das über 1’600 m ausgetragene Flachrennen dokumentiert die bereits langjährig bestehende Partnerschaft zwischen dem White Turf und der Rennbahn Berlin Hoppegarten, die neben dem sportlichen Aspekt auch die gegenseitige Förderung des Tourismus und des kulturellen Austausch es mit einschliesst.

Gutes Nennergebnis für das höchstdotierte Rennen der Schweiz

Mit Gewinnsummen von insgesamt einer halben Million Schweizer Franken übertrifft der White Turf alle im Schweizer Pferderennsport sonst üblichen Preisgelder. Der als Europa-Championat auf Schnee ausgeschriebene „Grosser Preis von St. Moritz“ ist mit einem Preisgeld von 111’111 Schweizer Franken das höchstdotierte Rennen der Schweiz. Im Jubiläumsjahr wird er am dritten Rennsonntag bereits zum 79. Mal ausgetragen. Seine grosse Bedeutung in der internationalen Pferderennsportszene dokumentieren die insgesamt 30 Nennungen, die bisher schon eingegangen sind. „Aus der Schweiz sind 13 Pferde gemeldet, aus Deutschland gingen 3 Nennungen ein sowie 2 aus England und 12 aus Frankreich“, erklärt Annina Widmer, die Racing-Verantwortliche des White Turf .

Unterhaltung in der Zeltstadt und Wetttipps am Führring des White Turf St. Moritz 2018

Vor Beginn der Rennen und in den Pausen bietet die Zeltstadt auf dem zugefrorenen St. Moritzersee mit Livemusik, Ausstellern und Kulinarik angeboten gute Unterhaltung für die ganze Familie. Ein Besuch im Wettzelt empfiehlt sich ausserdem für alle Zuschauer: Auch kleine Einsätze erhöhen den Spassfaktor beim Mitfiebern während der Rennen. Erstmals erhalten beim Meeting 2018 alle Besucher bereits direkt am Führring – dort, wo die Pferde sich jeweils vor den Rennen einlaufen – spannende Informationen zu den Protagonisten. Ein Experte wird seine aktuellen Beobachtungen und sein Hintergrundwissen über die Pferde, Jockeys, Fahrer, Trainer und Besitzer via Lautsprecher mitteilen.

International Horse Races since 1907