Die Advents- und Weihnachtszeit ist eine besondere Zeit. Es ist die Zeit der Wünsche, der Rituale und Symbole, in der Familien und Freunde zusammenkommen, um miteinander zu feiern. Besonders Kinder lieben die Traditionen und Symbole der Weihnachtszeit. Die Bilder vom geschmückten Tannenbaum, vom liebevoll gebastelten Adventskalender und vom sanften Schein der Kerzen auf dem Adventskranz gehören bei vielen Erwachsenen ebenso wie das Basteln, Backen, Dekorieren und Essen im Kreis der Familie zu den intensivsten Kindheitserinnerungen.

Ein zentrales Symbol der Weihnachtszeit ist der Weihnachtsstern. Bereits seit den 1950er Jahren begleitet die Pflanze mit den farbprächtigen, sternförmigen Hochblättern Familien auf der ganzen Welt durch die Adventszeit. Kinder lieben den strahlend schönen Botschafter des nahenden Festes, der für all das steht, was die Adventszeit so verheissungsvoll macht. Als festliche Dekoration schlagen Weihnachtssterne dank ihrer vielfältigen Erscheinungsformen und Gestaltungsmöglichkeiten nicht nur eine Brücke zwischen Generationen und Ländern. Sie lassen sich auch hervorragend zusammen mit anderen Symbolen der Weihnachtszeit wie dem Weihnachtsbaum, dem Adventskalender oder dem Adventskranz in Szene setzen und werden so zu einem Leitmotiv der festlichen Zeit.

Familienzeit inmitten von Sternen

Besonders Kinder geniessen die intensiven Momente des Zusammenseins in der Weihnachtszeit. Immer mit dabei: der Weihnachtsstern. Warum das so ist? Ganz einfach: Mit seinen sternförmigen Hochblättern und den Farben Rot und Grün steht der schöne Stern im perfekten Einklang mit der traditionellen Weihnachtssymbolik und sorgt im Handumdrehen für eine festliche Atmosphäre.

In der Weihnachtszeit hat gemeinsames Backen in vielen Familien Tradition. Wie wäre es zur Abwechslung mit köstlichen Plätzchen in Weihnachtssternoptik? Die nötige Inspiration kommt mit den prachtvollen Weihnachtssternpflanzen in der Umgebung von ganz allein.

Weihnachten ist, wenn Papa Zeit hat. Auf Papas Armen greifen Kinder nach den Sternen. Und das sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne. Gemeinsames Geschenk von Vater und Tochter: ein prachtvoller Weihnachtsstern für die Mama.

In vielen Familien wird das eigene Zuhause in der Vorweihnachtszeit mit selbst gemachten Dekorationen festlich geschmückt. Besonders Kinder lieben diese Tradition. Weihnachtssterne eignen sich hervorragend für die Gestaltung stimmungsvoller Weihnachtsarrangements, wie dieser prachtvolle Kranz aus Tannengrün und Schnittpoinsettien zeigt.

Vorfreude pur: Adventskalender und Adventskranz

Absolute Must-Haves in der Weihnachtszeit sind der Adventskalender und der Adventskranz. Besonders Kinder lieben diese traditionellen Bestandteile der Weihnachtszeit, die der Vorfreude auf das Fest dekorative Gestalt verleihen. Weihnachtssterne eröffnen zahlreiche Möglichkeiten für die alternative Gestaltung der beliebten Adventsklassiker und lassen diese noch unvergesslicher werden.

Warten auf Weihnachten: Hier wurde eine einfache Wandgarderobe im Handumdrehen zu einem alternativen Adventskalender umfunktioniert. Statt jeden Tag gibt es zwar nur einmal pro Woche ein Päckchen. Diese fallen dafür aber deutlich grösser aus. Geschnittene Weihnachtssterne setzen kräftige Farbakzente und sorgen für weihnachtliche Stimmung.  Tipp: Die geschnittenen Weihnachtssterne behutsam an den Schnurkreuzen der Päckchen befestigen und die Stiele so weit kürzen, dass sie möglichst nicht zu sehen sind.

Dieser alternative Adventskranz aus Aludraht, Wäscheklammern und geschnittenen Weihnachtssternen eignet sich gut als Bastelprojekt für die ganze Familie, denn bei der Fertigung können schon kleine Kinder helfen, indem sie zum Beispiel die Wäscheklammern an den Aludraht klemmen.

Der Heilige Abend: Höhepunkt einer sternenreichen Zeit

Für die meisten Kinder ist die Bescherung am Heiligen Abend der absolute Höhepunkt der Weihnachtszeit. Und auch an diesem besonderen Tag ist der Weihnachtsstern natürlich mit von der Partie.

Weihnachten ohne Christbaum? Für die meisten Menschen ist das kaum vorstellbar. Mit goldenen Sternen, Kugeln und Zapfen sowie geschnittenen Weihnachtssternen präsentiert sich diese klassische Tanne in strahlendem Glanz. Tipp: Damit der lebendige Baumschmuck lange frisch bleibt, die Schnittflächen der Weihnachtssternstiele direkt nach dem Schneiden für ein paar Sekunden in etwa 60 Grad heisses und anschliessend in kaltes Wasser tauchen.

Es weihnachtet sehr. Die Geschenke vor dem brennenden Ofen warten darauf, ausgepackt zu werden. Rote Weihnachtssterne am Christbaum und in einem dekorativen alten Reisekoffer sorgen für das passende festliche Ambiente. Einladender kann eine Szenerie am Heiligabend kaum sein.

Ein schwebender Christbaum ist nicht nur ein origineller Hingucker, er lässt auch mehr Raum für die Geschenke. Soll der Baum dicht vor der Wand hängen, einfach auf einer Seite die Zweige entfernen.

Zu Weihnachten wird nicht nur das eigene Zuhause prachtvoll geschmückt. Besonders am Heiligen Abend ist es in vielen Familien auch Tradition, sich festlich zu kleiden. Das kleine Mädchen trägt zur Feier des Tages sein schönstes Kleid und als besonderen Hingucker einen geschnittenen Weihnachtsstern im Haar. Klar, dass sich der Teddy mit dem gleichen weihnachtlichen Kopfschmuck präsentiert. Tipp: Zum Schutz des Haars das Ende des Weihnachtssternstiels mit grünem Klebeband umwickeln.

Weihnachten wie zu Grossmutters Zeiten

Weihnachtssterne schmückten bereits in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts die weihnachtliche Stube. Damit prägten sie bereits die Kindheitserinnerungen so mancher heutigen Grossmutter.

Heute machen unterschiedliche Grössen und Wuchsformen den Weihnachtsstern in den Wintermonaten zu einem vielseitigen Raumschmuck, mit dem sich im Handumdrehen eine festliche Atmosphäre schaffen lässt. Mitte des 20. Jahrhunderts war die Sortenvielfalt noch deutlich kleiner. Der weihnachtlichen Wirkung der farbenfrohen Hochblätter tat dies jedoch keinen Abbruch.

Damals wie heute gehörten neben Weihnachtssternen auch der Adventskalender und selbst gebackene Kekse schon unbedingt zur Weihnachtszeit dazu.