Fast die Hälfte des Energiebedarfs des Resorts wird dank der Solaranlagen auf den Dächern durch saubere Sonnenergie erzeugt, ein ehrgeiziges Projekt mit Zukunft für das Luxusresort

5.634 Solarpaneele, 2.480 Kilowatt Strom und eine deutliche Reduzierung der CO2-Emissionen: Das Alma Resort in der vietnamesischen Provinz Cam Ranh setzt aktuell eines der der ehrgeizigsten Solar-Projekte des Landes um. Nahezu die Hälfte des Energiebedarfs des Resorts werden durch die 12.500 Quadratmeter große Solaranlage – verteilt auf die Dächer der Pavillons, der Lobby sowie weiteren Gebäude des 30 Hektar großen Areals – auf nachhaltige und besonders ressourcenschonende Weise produziert. Unterstützt wurde das Alma Resort hierbei von zwei deutschen Unternehmen.

Mit durchschnittlich sechs Sonnenstunden pro Tag und an der Ostküste mit dem angenehmsten Klima des Landes gelegen, bietet die Region Cam Ranh die idealen Voraussetzungen, um Strom über Solarenergie zu erzeugen. Nicht umsonst hat Vietnam dank seiner zahlreichen sich im Bau befindenden Solarstrom-Projekte Thailand als größten Markt für Solaranlagen überholt. „Bei diesem Wetter, ergibt es für uns absolut Sinn, die Vorteile des reichlich vorhandenen Sonnenlichts zu nutzen und eine nachhaltigere und umweltfreundlichere Alternative zur Elektrizität einzuführen“, erklärt Geschäftsführer und General Manager des Alma Resorts, Herbert Laubichler-Pichler und hofft, mit gutem Beispiel durch sein fortschrittliches Projekt für andere Resorts voranzugehen: „Wir hoffen, dass wir in Sachen Solarenergie ein positives Beispiel für den Rest der vietnamesischen Luxushotellerie setzen und noch viele andere Hotels folgen.“

Finanziert wurde das Projekt durch ein deutsches Finanzinstitut, das auf den asiatischen Markt spezialisierte Bremer Unternehmen C.Melcher GmbH & Co. KG half bei der Umsetzung. Die Installation der Paneele übernahm die Firma Aschoff Solar GmbH aus Petersaurach in Mittelfranken, einer 5.000 Seelen Gemeinde. Ein Unternehmen, das über besondere Erfahrung in der Montage industrieller Solaranlagen im Ausland verfügt. Geplant ist, die Kohlendioxid-Emissionen des Resorts in den nächsten 25 Jahren um bis zu 72.670 Tonnen zu reduzieren sowie jedes Jahr etwa 3.83 Millionen Kilowattstunden Energie zu erzeugen. Ein ehrgeiziges Ziel!

Neben dem grünen Solarstrom bemüht sich das das Alma Resort die gesamte Anlage umweltfreundlich zu gestalten: Das Personal des Resorts befreit in regelmäßigen Abständen die Strände vom Müll und säubert sie. Auch Gäste können getreu dem Motto des Resorts „hier kann jeder so viel oder wenig tun, wie er möchte“ selbst aktiv werden und beim Pflanzen neuer Bäume helfen.

Über Alma Resort

Designadresse für Luxusreisende, Familien und Gourmets in Vietnam: Das ist das Alma Resort am feinen Sandstrand des Küstenortes Cam Ranh. Die geradlinigen Suiten sowie Villen mit bis zu drei Schlafzimmern und privatem Pool zeigen alle Richtung Meer und überzeugen durch ihr modernes Design. Das Türkisblau des Pazifiks spiegelt sich nicht nur in den Interior-Details wider, sondern zieht sich durch das gesamte Resort – immer mit Blick auf das südchinesische Meer. In insgesamt fünf Restaurants und vier Bars finden Gäste von handgemachtem Sushi, traditionellen Gerichten mit Meeresfrüchten bis hin zu klassisch-italienischer Küche und mediterraner Mezze direkt am Strand eine breite Auswahl. Der Alma Food Court gleicht einem asiatischen Streetfood-Markt, zusätzlich laden drei Bars zum Sundowner ein. Kinder und Familien kommen im Wasserpark, im hoteleigenen Kino, beim Minigolf spielen oder im einzigartigen Wissenschaftslabor mit seinen spektakulären Exponaten, spannenden wissenschaftlichen Experimenten und interaktiven Vorführungen ganz auf ihre Kosten während Paare und Honeymooner den Spa mit seinen 13 Behandlungsräumen, die Ruhe am Silent Pool oder das Kunst-Atelier samt zeitgenössischer Ausstellung genießen. Weitere Informationen unter www.alma-resort.com.