Die Zürcherin Aris Guzman wuchs in der Dominikanischen Republik auf, kam als Teenagerin in die Schweiz und prägt die vegane Szene hierzulande seit mehreren Jahren. Jetzt hat die gelernte Köchin und Unternehmerin ihr erstes Buch veröffentlich: Vegan karibisch. Happyfood für alle!

Aris Guzman weiss, wie man Veganer und Nicht-Veganer glücklich macht: mit einer kreativen, veganen Küche aus typisch karibischen Lebensmitteln, die sich an Traditionellem orientiert, aber auch für Neues Raum lässt.
 
Reis, Süsskartoffeln, Maniok, Yams, Kartoffeln, Kochbananen und Hülsenfrüchte sind die Basis dieser Küche. Die grosse Vielfalt an tropischen und subtropischen Früchten hat darin ebenso ihren Platz wie Chilis, Okras und Bohnen. Wichtig sind zudem die Gewürze, etwa Piment, langer Koiander, grüner Pfeffer, Muskatnuss, Ingwer, Gewürznelken und Zimt.

Rezepte von der Grossmutter – neu interpretiert
Die Rezepte zeigt Aris Guzman, die in der Dominikanischen Republik aufgewachsen ist, in ihrem ersten Buch „Karibisch vegan“. Sie lädt ein, in die karibische Aromenwelt einzutauchen und ihren Happyfood auf den Tisch zu zaubern –  von der Vorspeise über Hauptgerichte und Beilagen bis zu Desserts und Getränken. „Die meisten Rezepte kenne ich seit meiner Kindheit. Meine Grossmutter war eine begeisterte Köchin, ihr habe ich meine Leidenschaft für die Küche zu verdanken. Viele dieser Rezepte hat sie immer wieder gekocht. Ich musste die Rezepte nur veganisieren, teils auch etwas neuinterpretieren“, sagt Aris.

Vegane Szene geprägt
Aris Guzman lebt seit 10 Jahren ohne tierische Produkte und hat die hiesige Szene geprägt. Im Auftrag der Uni Zürich gestaltet sie zum Beispiel die vegane Mensa Rämi 59 mit und führte diese.

Mit verschiedenen Pop Up Restaurants begeisterte sie ihre Gäste 2019 und 2020 in Zürich und Santo Domingo, sie gab vegane Kochkurse an der Migros Klugschule und gründete 2020 die Firma Soul Food by Aris, mit der sie als Gastroberaterin arbeitet, Caterings und Kochkurse anbietet.
 
Lieblingsrezept? Die Bammies!
Das Buch „Karibisch vegan“ zeigt auf 192 Seiten leckere Rezepte, die einfach nachzukochen sind. Die tollen Bilder, die sofort Appetit machen, sind von Nora Dal Cero. Das Lieblingsrezept von Aris Guzman sind die Bammies – Maniokküchlein, die in Kokosnussmilch eingelegt und danach gebraten werden. „Ich serviere sie mit Jackfruit, Bohnen, Pico de Gallo und Habanero Salsa. Eine frische Kombination aus salzig, süss, scharf und sauer, die einfach mundet!“, sagt sie.

Rezept Bammies
Bammies – In Kokosmilch eingelegte Maniokküchlein für 4 Personen
Vorbereiten 20 Minuten
Zubereiten 20 Minuten
 
Zutaten
500 g frischer Maniok
1 TL Meersalz
2,4 dl/240 ml Kokosmilch
1 EL Sonnenblumenöl
 
Zubereitung
1 Maniok schälen und fein raffeln. In ein Küchentuch füllen und Flüssigkeit ausdrücken. Maniok und Meersalz gut mischen. 4 Fladen von 2 bis 3 cm dicke formen.
 
2 Eine Bratpfanne ohne Öl bei mittlerer Hitze erwärmen. Maniokfladen 2 bis 3
Minuten garen. Vorsichtig wenden und auf der zweiten Seite garen.
 
3 Bammies in der Kokosmilch mehrmals wenden und 1 bis 2 Minuten ziehen lassen.
Abtropfen lassen.
 
3 Olivenöl in der Bratpfanne erhitzen. Bammies auf beiden Seiten goldgelb braten.
Tipps: Bammies können als Beilage oder Hauptgericht serviert werden.
Hervorragend schmecken sie mit schwarzen Bohnen, Jackfruit und Avocado.
 
Das Buch „Karibisch vegan“ mit 192 Seiten (ISBN 978-3-03780-679-1) kostet CH 34.90 und ist unter anderen hier erhältlich: www.byaris.ch oder www.orellfuessli.ch