Die neue Marine Torpilleur Dual Time bietet die technischen Vorzüge des Manufakturkalibers UN-334 in Verbindung mit der historischen DNA der Marinechronometer (geriffelte Lünette, kleine Sekunde und römische Ziffern). Das Kaliber bietet Stunde, Minute und eine kleine Sekunde bei 6 Uhr sowie ein Großdatum in einem Doppelfenster bei 2 Uhr, das in beide Richtungen verstellt werden kann.

Während die Anzeige der Referenzzeit in der Öffnung bei 9 Uhr kontinuierlich im 24-Stunden-Modus arbeitet, lässt sich der Stundenzeiger mit den „+“ und „-“ Drückern bei 8 Uhr und 10 Uhr einfach und schnell an die aktuelle Zonenzeit anpassen. Die raffinierte Mechanik sorgt sogar dafür, dass sich das Datum automatisch vor- oder zurückstellt, wenn der Stundenzeiger Mitternacht passiert.

Die Marine Torpilleur Dual Time 44 mm in ihrem polierten und satinierten Edelstahlgehäuse bietet 48 Stunden Gangreserve, Wasserdichtigkeit bis 50 Meter und ein blaues Zifferblatt mit Sonnenschliff. Getragen wird der Zeitmesser an einem blauen Alligatorlederband mit Faltschließe aus Stahl, lässt sich aber auch an einem Textilband mit Velcroverschluss tragen.

Die edlen Tourbillon-Chronometer von Ulysse Nardin sind eine Kunstform

Wie alle Manufakturkaliber von Ulysse Nardin beinhaltet das UN-334 Siliziumtechnologie, indem das Hemmungsrad, der Anker und die Spiralfeder aus diesem Halbleiter bestehen, der amagnetisch, elastisch und langlebig ist und höchste Präzision garantiert. Dieses fortschrittliche Material, das dank Ulysse Nardins Pioniergeist zu Beginn des 21. Jahrhunderts die Uhrenindustrie revolutionierte, benötigt keine Schmierung und kennt keine Abnutzung. Da die Produktionsmethoden äußerst komplex sind, bleibt die Technologie wenigen Uhrenmanufakturen vorbehalten.

Tourbillon- Chronometer von Ulysse Nardin sind eine Kunstform, die im späten 19. Jahrhundert ihren Ursprung hat. Das Tourbillon ist Teil des Strebens nach ultimativer Präzision, da sein primärer Zweck darin besteht, Gangabweichungen aufgrund der Erdanziehung in der vertikalen Position der Uhr zu kompensieren. Seit den Achtzigerjahren führt das Unternehmen dieses Erbe fort, indem es laufend neue Tourbillonsysteme entwickelt, welche die Liste seiner wichtigen uhrmacherischen Errungenschaften ergänzen.

Grand Feu Email ist eine dekorative Technik, die lediglich einem kleinen Kreis von Handwerkern beherrscht wird

Während die Marke letztes Jahr die Marine Torpilleur Tourbillon in schwarzem Grand Feu Email als limitierte Edition von 175 Exemplaren lancierte, stellt sie nun die Marine Torpilleur Tourbillon in weißem Grand Feu Email als Teil der permanenten Kollektion vor. Eine geriffelte Lünette ziert dieses Modell im polierten und satinierten Edelstahlgehäuse mit Saphirglasboden. Das weiße “Grand Feu” Emailzifferblatt von Donzé Cadrans präsentiert stolz eine Gangreserveanzeige bei 12 Uhr. Das automatische Manufakturkaliber UN-128 treibt das fliegende Tourbillon mit konstanter Hemmung an, die über einen fliegenden Anker aus Silizium verfügt, ein von Ulysse Nardin patentiertes System, das den Tourbillon Watch Prize des GPHG (Grand Prix d’Horlogerie de Genève) von 2015 erlangte.

Dieses 42 mm große mechanische Meisterwerk, das bis 50 Meter wasserdicht ist, wird durch ein blaues Alligatorlederband mit Faltschließe vervollständigt, lässt sich aber auch mit einem passenden Kautschukband oder einem Stahlband kombinieren.

Grand Feu Email ist eine dekorative Technik, die von einem kleinen Kreis von Handwerkern beherrscht und heute nur noch für Uhren der prestigeträchtigsten Hersteller verwendet wird. Komplexität, Detailtreue und realistische Darstellungen sind die Hauptgründe, weshalb Sammler schon immer an Uhren mit Emailzifferblättern interessiert waren.

Ulysse Nardin ist auf diesem Gebiet führend und pflegt dieses Handwerk. Die Marke arbeitet eng mit Donzé Cadrans zusammen, einem Unternehmen, das diese Art von Zifferblättern nach überlieferten Methoden herstellt. Die Kunsthandwerker von Donzé Cadrans beherrschen eine ganze Palette von Emailtechniken, insbesondere Cloisonné, Champlevé, Flinqué und Grand Feu. Der Begriff Grand Feu (“großes Feuer”) kommt daher, dass das Emailpulver in einem Ofen bei Temperaturen zwischen 760 und 900°C gebrannt wird, ein Verfahren, das allen Arten von Email zugrunde liegt.

https://www.ulysse-nardin.com/