Das Technologie-Unternehmen Uber startet am 4. Juni 2020 den umweltfreundlichen Service Uber Green in Genf, Basel und Lausanne. Mit dieser neuen Option können NutzerInnen mit der Uber App eine Fahrt in einem emissionsarmen Fahrzeug auf Knopfdruck bestellen und damit nachhaltig unterwegs sein. In Zürich ist Uber Green bereits verfügbar. Der Preis für eine Fahrt mit Uber Green ist der gleiche wie bei der bislang gängigsten Option UberX.

Mit der Erweiterung des Angebots möchte Uber seinen NutzerInnen elektrische Mobilität näher bringen. “Mit Uber Green möchten wir den SchweizerInnen eine neue Option geben, um mit der Uber App nachhaltig unterwegs zu sein. Mit verlässlichen und bezahlbaren On-Demand-Services wie Uber Green wollen wir ihnen zudem weitere Alternativen zum eigenen Auto anbieten“, sagt Jean-Pascal Aribot, Head of Switzerland bei Uber. 

Für den schweizweiten Start von Uber Green arbeitet Uber mit knapp 1’000 selbständigen Partner-FahrerInnen zusammen, die über elektrische und hybride Fahrzeuge verfügen. Dies entspricht rund einem Viertel aller Fahrzeuge auf der Uber App, so dass Fahrgäste mit einer verlässlichen Verfügbarkeit und kurzen Wartezeiten rechnen dürfen. Durch die Einführung des neuen Service sollen selbständige Partner-FahrerInnen zudem stärker dabei unterstützt werden, mit umweltfreundlichen Fahrzeugen unterwegs zu sein. 

Jean-Pascal Aribot: “Wir begrüssen die zahlreichen starken Initiativen der hiesigen Politik, um Elektromobilität in der Schweiz zu fördern. Auch wir möchten unseren Teil zu diesem wichtigen Vorhaben beitragen, indem wir NutzerInnen die Möglichkeit geben, sich bewusst für nachhaltige Mobilität zu entscheiden. Zudem möchten wir Anreize für Partner-FahrerInnen schaffen, auf Elektro-Fahrzeuge umzusteigen, und durch Partnerschaften den Zugang zu Ladeinfrastrukturen verbessern.” 

Im Vorfeld des Starts von Uber Green hat Uber zudem den mitgliedschaftlichen Austausch mit dem Verband Swiss eMobility und der Mobilitätsakademie des TCS gesucht und die Roadmap Elektromobilität 2022 des Bundes als Teil des Massnahmenplans unterstützt. 

Christoph Schreyer, Leiter Energieeffizienter Verkehr, Bundesamt für Energie: “Im Rahmen der Roadmap Elektromobilität 2022 will der Bund den Anteil der Elektrofahrzeuge an den Neuzulassungen von Personenwagen bis 2022 auf 15 Prozent zu erhöhen. Es freut uns sehr, dass Uber als Mitglied der Roadmap mit der Lancierung von UberGreen seinen Teil zur Erreichung dieses Zieles beiträgt.”

Jörg Beckmann, Direktor des Verbandes Swiss eMobility und der Mobilitätsakademie des TCS: “Die Schweiz hat den höchsten CO2-Emissionsdurchschnitt pro Personenwagen in ganz Europa. Dieser Missstand kann nur mit einem überdurchschnittlich hohen Anteil an Steckerfahrzeugen korrigiert werden. Entsprechend begrüssen wir Initiativen wie UberGreen, welche den Anteil an nachhaltiger Mobilität auf Schweizer Strassen steigern.”

Im Zuge einer europaweit angelegten Initiative hin zu mehr Elektromobilität hat Uber entsprechende Angebote bereits in mehreren Städten wie Paris, London, Kiew und Lissabon eingeführt. Auch in Zürich ist Uber Green seit Oktober 2017 verfügbar. In London hat sich das Unternehmen sogar das Ziel gesetzt, dass alle über die Uber App buchbaren Fahrzeuge bis Ende 2025 vollelektrisch sind. 

Die Ausweitung von Uber Green verdeutlicht die Strategie von Uber in der Schweiz. Neben neuen Produkten und Services setzt das Unternehmen vor allem auf geografische Expansion und die Zusammenarbeit mit Taxis. In den letzten sechs Monaten ist Uber neben Zürich, Basel, Lausanne und Genf auch in Winterthur, Baden, Zug, Luzern und Bern aktiv geworden. In der Bundeshauptstadt wird die App ausschliesslich von lizenzierten TaxifahrerInnen genutzt. Diese Woche startet der Service zudem in Olten.

Neben weiteren neuen Städten konzentriert sich Uber zudem auf die Lancierung weiterer neuer Services, wie beispielsweise Uber Comfort, welcher am 10. Juni auch in Genf und Basel gestartet wird. In der Uber App gibt es in der Schweiz aktuell noch die Optionen UberX, Van und Black. Zudem gibt es mit Uber Eats noch eine eigenständige App für Essenslieferungen, die aktuell in 13 Schweizer Städten verfügbar ist.