Künstler, Designer und Architekten nehmen an der ersten Serie von to.org in The Alpina Gstaad teil. Die kreativen Workshops finden in einem einzigartigen Pop-up-Haus statt, das von Jean Prouvé in den 1940er Jahren entworfen wurde.

The Alpina Gstaad hat in dieser Wintersaison seine erste Artist’s Residency ins Leben gerufen. Nachson Mimran, Creative Director und Chairman of the Board von The Alpina Gstaad und CEO von to.org, wird eine Reihe von Kreativ-Workshops auf dem Gelände von The Alpina Gstaad vor der Kulisse der schneebedeckten Alpen kuratieren. Der erste dieser Kreativ-Workshops begann am 8. Dezember mit dem einflussreichen zeitgenössischen Künstler Rashid Johnson und dem renommierten burkinischen Architekten Francis Kéré.

Zu den an der Serie beteiligten Kreativen gehören zahlreiche Partner*innen und Freund*innen von to.org, wie zum Beispiel Victor Ekpuk, Mitglied der Smithsonian Institution und Künstler aus Washington D.C. Auch darunter sind der US-amerikanische Künstler und Filmemacher Doug Aitken, der preisgekrönte Designer Ini Archibong und der Architekt des 3D-gedruckten Mars Habitat Challenge der NASA und Leiter der Abteilung Design von Hassell, Xavier De Kestelier. Auch die in Johannesburg lebende Architektin des Serpentine Pavilion, Sumayya Vally, der in Uganda lebende kongolesische Flüchtling und autodidaktische Architekt Patrick Muvunga, der Schweizer Künstler Raphael Hefti und Rasmus Nielsen vom dänischen Kunstkollektiv Superflex sind beteiligt.

In einer Reihe von Kreativ-Workshops werden Themen wie Chancengleichheit und die Stärkung der Rolle von Flüchtlingen angesprochen und aufgezeigt – Themen, die im Mittelpunkt der Arbeit der To:Foundation stehen. Künstler*innen aus Europa, Afrika und Nord- und Südamerika werden zur Teilnahme an zukünftigen Veranstaltungen ermutigt, und die lokale Bevölkerung und die Gäste des Alpina Gstaad werden eingeladen, mit den teilnehmenden Designer*innen und Künstler*innen und ihren Werken zu interagieren.

«Diese Artist’s Residency bringt eine Auswahl der weltweit brillantesten Köpfe in Kunst und Architektur zusammen. Ich nutze meine Position als Creative Director von The Alpina Gstaad und CEO von to.org, um diese aussergewöhnliche Aktion ins Leben zu rufen. Unser Ziel ist es, Lösungen zu entwickeln und andere zu inspirieren, Methoden und Mittel zu finden, um gleiche Wettbewerbsbedingungen und Chancengleichheit für alle zu schaffen – Unabhängig davon, wo man geboren wurde oder wie viel Einfluss man hat. Mit unserer Arbeit bei to.org finden wir Lösungen für die drängendsten ökologischen und sozialen Herausforderungen der Welt, einschliesslich der Stärkung der Rolle der Flüchtlinge. Es ist wichtig, dass wir uns alle daran erinnern, dass Talente gleich verteilt sind, Chancen aber nicht», sagte Nachson Mimran, Creative Director und Chairman of the Board von The Alpina Gstaad und CEO von to.org.

Der ungewöhnliche Schauplatz dieser Serie, eine sechs mal sechs Meter grosse, quadratische, provisorische Holzkonstruktion, die auf dem Gelände des The Alpina Gstaad errichtet wurde, ist ein Werk des legendären französischen Architekten Jean Prouvé aus dem 20. Jahrhundert. Diese «demontierbaren Häuser» wurden von Prouvé nach dem Zweiten Weltkrieg entworfen, als viele Franzosen durch den Konflikt vertrieben wurden. In Zusammenarbeit mit dem französischen Ministerium für Wiederaufbau und Stadtentwicklung entwarf Prouvé nach dem Krieg diese provisorischen Häuser, die schnell transportiert und innerhalb eines Tages aufgebaut werden konnten, um Menschen in Not eine Unterkunft zu bieten. Die Atmosphäre dieses seltenen und historischen Hauses soll die Teilnehmenden der Artist’s Residency inspirieren.

Weitere Künstler*innen und Architekt*innen, die sich an der Reihe beteiligen, werden in Kürze bekannt gegeben. Die Reihe endet im März 2022, wenn das Jean Prouvé Haus wieder abgebaut wird.

Den Besuchern der Artist’s Residency steht die Toilette «The Throne» zur Verfügung, eine 3D-gedruckte mobile Toilette, die aus wiederverwerteten Kunststoffabfällen hergestellt wurde. Dieser konzeptionelle Beweis, der eine wichtige Verwendung für die unerschöpfliche Ressource Kunststoffabfall aufzeigt, ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen to.org und Nagami.

Private Führungen des demontierbaren Hauses von Jean Prouvé sind auf Anfrage und Verfügbarkeit beim Concierge des Hotels möglich: concierge@thealpinagstaad.ch.

Fotos des demontierbaren Hauses von Jean Prouvé finden Sie unter diesem Link.