Barack Obama und Bruce Springsteen verbindet eine Freundschaft fürs Leben. Gemeinsam starten sie jetzt den Podcast „Renegades: Born in the USA“ in dem sie sich über gesellschaftlich relevante Themen unterhalten wollen. Es geht um Freundschaft, Musik, demokratische und gesellschaftliche Werte und ein faires Miteinander.

Barack Obama beschreibt in seiner Einleitung der ersten Podcast-Episode: „Wie sind wir an diesen Punkt gekommen? Wie können wir zu einer amerikanischen Geschichte zurückfinden, die uns wieder mehr vereint? Dieses Thema beherrschte so viele meiner Gespräche im letzten Jahr – mit Michelle, mit meinen Töchtern und mit Freunden. Und einer dieser Freunde war Bruce Springsteen. Oberflächlich betrachtet, haben Bruce und ich nicht viel gemeinsam. Aber im Laufe der Jahre haben wir festgestellt, dass wir eine gemeinsame Wahrnehmung haben. Über die Arbeit, die Familie und über Amerika.“

Der ehemalige US-Präsident und die amerikanische Rocklegende diskutieren im Spotify Original Podcast über eine breite Palette an gesellschaftlich relevanten Themen. In acht Folgen lassen sie die Hörerinnen und Hörer an ihren Gedanken teilhaben. Es entstehen oftmals von Musik begleitete Dialoge ohne Meinungsmache. Der Diskurs ist mitunter kontrovers, aber immer geprägt von einem fairen Miteinander.

Telekom präsentiert den Podcast von Barack Obama und Bruce Springsteen

Auch die Deutsche Telekom ist überzeugt: Worte dürfen nicht zur Waffe werden, weder im realen Leben noch im Internet. Als Treiber der Digitalisierung engagiert sie sich für ein Netz ohne Hass. Das Unternehmen setzt sich dafür ein, dass alle Menschen fair miteinander in den Dialog treten können. Mit 44 Partnern kämpft die Telekom für ein Netz, in dem sich Menschen ohne Angst vor Ausgrenzung frei bewegen können.

In jeder der acht Episoden des Podcast gibt es kontextuelle Hinweise auf die Initiative „Gegen Hass im Netz“. So ruft die Telekom gemeinsam mit ihren Partnern dazu auf, Betroffene von Cybermobbing zu schützen, sich auf ihre Seite zu stellen und sich gegen Hass im Netz zu positionieren. Weitere Informationen zur Initiative, zu den Partnern und den Hilfsangeboten finden Interessierte unter www.telekom.com/gegen-hass-im-netz.