Der Relevanz für einen bewussteren Umgang mit der Umwelt und ihrer Ressourcen ist sich längst der Großteil der Menschen bewusst. Die massiven umweltzerstörenden Auswirkungen begegnen uns im Alltag mit einer erschreckenden Regelmäßigkeit und beeinflussen immer häufiger auch gewohnte Lebensumstände. Die Zahl der Klimaschäden und deren dramatische Folgen erreichen Dimensionen, die vor einigen Jahren noch undenkbar waren. Höchste Zeit, dass nicht nur der Einzelne, sondern auch ganze Städte und Kommunen Ihren Beitrag zu einem ausgewogenen, natürlichen Gleichgewicht leisten und ihre Aufmerksamkeit verstärkt auf klimarelevante Themen lenken. Besonders da der Großteil des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen in dichtbesiedelten Städten entsteht, ist es wichtig weitreichendere Maßnahmen zu ergreifen (Quelle: IKI).

Das Handeln der Städte und Kommunen ist für die sichere Entwicklung des zukünftigen Lebens von großer Bedeutung. Nicht verwunderlich ist daher, dass das Interesse an klimafreundlichen Infrastrukturen immer größer wird. Das Informations- und Ratgeberportal heizung.de hat dafür die Maßnahmen verschiedener, deutscher Städte beobachtet, um herauszustellen zu können in welcher Stadt am klimafreundlichsten gelebt und gehandelt wird. Insgesamt 77 der größten Städte in Deutschland wurden anhand verschiedener Faktoren miteinander verglichen und bezüglich ihrer Klimafreundlichkeit in einer Rangfolge positioniert. Hierbei stellte sich heraus, dass die Größe der Stadt nicht automatisch mit einem größeren Einsatz für den Klimaschutz einher geht. Tatsächlich sichert sich eine vergleichsweise kleine Stadt den ersten Platz im Ranking.

Die Top-3-Städte mit der klimafreundlichsten Infrastruktur sind:

  • Darmstadt
  • Karlsruhe
  • Heidelberg

Deutschlands Hauptstadt Berlin konnte sich keinen Platz unter den ersten 10 im Ranking erkämpfen, was erneut daraufhin deutet, dass besonders in Großstädten Handlungsbedarf besteht. Dafür haben Maßnahmen in Megastädten ein deutlich größeres Potenzial, da eine Vielzahl an Menschen erreicht wird, die zu einer bedeutenden Veränderung beitragen kann.

Viele Städte setzen bereits ihr Zeichen für den Klimaschutz

Es ist auch die Aufgabe der Städte sich an die Auswirkungen des Klimawandels anzupassen und mit geeigneten Strategien zu reagieren. Eine entscheidende Angelegenheit jeder Stadt ist es die Bevölkerung zu einem nachhaltigeren Handeln und bewussterem Leben anzuregen und zu prägen. Inzwischen wird die Entwicklung von Strategien und Konzepten in vielen deutschen Städten maßgeblich vorangetrieben und immer mehr Ziele entstehen, mit welchen der Klimaschutz intensiv unterstützt werden soll. Dabei gilt im Allgemeinen, dass jede Maßnahme und jede nachhaltige Veränderung ein Schritt in die richtige Richtung sind.
Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie Städte zugunsten der Umwelt agieren können. Das Thema Klimaneutralität spielt dabei eine zunehmend wichtigere Rolle. Ein geringerer Energieverbrauch und die Reduzierung von Treibhausgasen werden unter diesem Vorhaben angegangen. Insgesamt soll auch das Bewusstsein für einen bewussteren Umgang mit natürlichen Ressourcen geschärft werden und somit Problemen wie Überproduktionen und Verschwendungen entgegengewirkt werden. Auch den Weg hin zu einer verstärkten Nutzung von erneuerbaren Energien gehen viele deutsche Städte. Immer mehr Solar- und Wind-Energieanbieter versorgen ganze Städte und viele private Haushalte mit Öko-Strom. Mit sozialen Projekten setzen sich viele Städte für einen grüneren Lebensraum ein, womit ein wichtiger Beitrag zum Klima geleistet wird. Grüne Parkanlagen und zahlreiche Stadtbäume sind das Ergebnis von Umweltprojekten und gehen als Vorbild für viele weitere Städte voran.
Es ist keine Seltenheit mehr, dass der Klimaschutz in Städten thematisiert und angegangen wird. Es bleibt abzuwarten, wie effektiv die Maßnahmen für die Umwelt tatsächlich wirken.