Wie bleiben Beziehungen lange lebendig? Indem man einander genügend Zeit und Aufmerksamkeit schenkt. Etwas Romantik darf dabei nicht fehlen – zum Beispiel bei einem spontanen Candle Light Dinner vor einem malerischen Sonnenuntergang. Apropos: Schon bemerkt, dass jeder Ort auf der Welt seine eigene Sunset-Stimmung hat?

Blutrotes Meer unter scheinbar brennendem Himmel. Zeig mir den Sonnenuntergang und ich sag dir, wo du bist. So oder ähnlich könnte es heißen, denn Sonnenuntergänge unterscheiden sich von Land zu Land, Ort zu Ort, Stadt zu Stadt. Wo und zu welcher Jahreszeit lassen sich auf der Welt wohl die schönsten beobachten? Im Zeichen der Romantik lohnt es sich, diesen Fragen nachzugehen.

Eine Frage der Umgebungsbedingungen

Hier etwas Lila, dort etwas Rot und Stück für Stück übernimmt tiefes Nachtblau den abendlichen Horizont. Schon mal darüber nachgedacht, wieso der Himmel bei Sonnenuntergängen in den verschiedensten Farben erstrahlt? Je tiefer die Sonne am Himmel steht, desto roter wird sie. Obwohl die Atmosphäre blaues Licht streut, lässt sie rotes hindurch schimmern. Bei Sonnenuntergängen durchquert das Sonnenlicht schräg die Atmosphäre und muss dabei mehr Luft durchkreuzen, um den Erdboden zu erreichen.

Je mehr Staub und Aerosole in der Atmosphäre schweben, desto intensiver erlebt man die rote Farbe. Von Saharastaub bis Hochdruckperiode können zahlreiche Bedingungen das Farbspektakel abendlicher Sonnenuntergänge verschärfen. Eine davon ist das Wetter. Je niedriger die Wolken, desto weniger Farbspiel gibt es zu beobachten. Auch an völlig klaren Abenden sind Sonnenuntergänge meist unspektakulär. Wer mehr als ein orangefarbenes Leuchten am abendlichen Horizont beobachten möchte, konzentriert sich am besten auf bedeckte Tage.

Kleine Wolkenkunde: Hohe Wolken im Osten lassen den Horizont in rosafarbenen, orangen und gelben Nuancen leuchten und schillern. Auch die hohen, dünnen Cirrus-Wolken vor Warmfronten sorgen oft für epische Sonnenuntergänge. Für die beeindruckendsten Farbenspiele sind meist Altocumulus-Wolken mittlerer Höhe verantwortlich. Weil sie vergleichsweise dick sind, fangen sie das Licht besser ein und wirken dadurch intensivierend. Deshalb lassen sich unter Hochdruckbedingungen herrlich lilafarbene Sonnenuntergänge beobachten.

Jedem Ort sein eigener Sonnenuntergang

Ohne schützende Sonnenbrille in den Himmel zu blicken, ist nicht empfehlenswert. Trotzdem kann man bei besonders schönen Sonnenuntergängen kaum an sich halten. Ob nun bei abendlichen Farbspektakeln an der kroatischen Küste oder romantischem Abendrot auf den Malediven. Man muss nicht in die Ferne schweifen: Auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz lassen sich spektakuläre Sonnenuntergänge beobachten. Weltweit für ihre Schönheit bekannt sind außerdem die Sonnenuntergänge

  1. in Tansania, wo der Kilimandscharo und die Serengeti Abend für Abend mit fesselnden Farbspektakeln begeistern. Hitzewellen verlangsamen das örtliche Sonnenlicht, sodass die Farben scheinbar zu schmelzen beginnen. Auch kreuzende Tierherden sind bei dem riesigen Wildtierbestand der Region keine Seltenheit.
  2. auf Mindil Beach im australischen Darwin, wo der Begriff „endloser Sonnenuntergang“ neue Bedeutung erhält. Je näher die Zeit des Abendrots rückt, desto mehr Verkäufer erscheinen auf der Straße. Bei internationalen Spezialitäten und Live-Musik genießen Himmelsbeobachter hier spektakuläre Farben, die sich in die Unendlichkeit zu strecken scheinen. Eine weltweit einzigartige Atmosphäre!
  3. auf den San Juan Islands in Washington (USA), wo sich Sonnenuntergänge mit Nordlichtern paaren. Alle Farbnuancen können sich vor Ort in einem rhythmischen Wirbel am Himmel zeigen. Wenn das Licht über den grünen Wäldern und tiefblauem Wasserflächen in hypnotisierenden Wellenbewegungen zu tanzen beginnt, ergreift eine fast spirituelle Ruhe die herrliche Inselgruppe.
  4. in Puerto Viejo auf Costa Rica, wo der Regenwald auf den majestätischen Ozean trifft. Bei Live-Musik beobachtet man in Bars und Restaurants am Strand gemeinsam mit Äffchen endlose Farben, die langsam in den Nachthimmel verblassen. Im ruhigen Ozean verbindet sich das Farbspektakel langsam mit dem Wasser, bis man Himmel und Meer kaum noch voneinander zu unterscheiden vermag. Einfach magisch!
  5. auf den irischen Cliffs of Moher, wo die sanfte Abendsonne des Landes an zerklüfteten Steilklippen hinab rinnt und nach Hunderten von Metern den wilden Ozean erreicht. Vom O’Brien’s Tower lässt sich hier der beeindruckendste Sonnenuntergang eines Landes beobachten, das für seine Wolkendecke und seine Winddynamiken bekannt ist. So schnell wie in Irland wechseln die Farben am Himmel vielleicht nirgendwo auf der Welt.

Den Sonnenaufgang nicht vergessen

Sonnenuntergänge sind das Sinnbild der Romantik. Trotzdem sind auch ihre Gegenstücke nicht zu unterschätzen. Rein sinnbildlich gesehen, wohnt schönen Sonnenaufgängen sogar eine noch ergreifendere Bedeutung inne. Die Nacht wird zum Tag, um etwas Neuem Platz zu machen. Obwohl nicht jeder zu den Frühaufstehern gehört, kann sich ein Ausflug im Morgengrauen bei geeigneten Wetterbedingungen lohnen. Am besten zu einem erhabenen Punkt, von dem aus man den Blick besonders weit schweifen lassen kann.