In keinem Jahr war es dringlicher am World Ranger Day am 31. Juli – nach anderthalb Jahren weltweiter Pandemie – an die vielen Ranger zu denken, die sich täglich in Gefahr begeben, um die schützenswerten afrikanischen Naturgebiete und ihr Wildleben vor Wilderei zu bewahren.

Project Ranger ist eine Initiative von Dereck & Beverly Joubert, den Mit-Gründern von Great Plains, um seit Sommer 2020 Geld zu sammeln, um Wildtier-Ranger in mehreren afrikanischen Ländern dabei zu unterstützen, ihre Arbeit fortzusetzen. Denn ohne Einnahmen aus dem Tourismus während der COVID-19-Pandemie verloren viele Ranger auf dem gesamten afrikanischen Kontinent ihre wichtigen Jobs beim Schutz der afrikanischen Tierwelt. Great Plains sah sich gezwungen etwas zu tun.

Bei der Bestimmung der Unterstützung war es ein Schlüsselfaktor, diese Gelder an die Orte zu leiten, die sie am dringendsten benötigten, um verschiedene NGOs auf dem Kontinent zu unterstützen. Die Aktivitäten sind Kontinent übergreifend, ebenso wie die Leidenschaft für Zusammenarbeit und Unterstützung in diesem so dringlichen Fall, während sich die ganze Welt auf COVID-19 konzentrierte.

„Im März 2020, als sich die Welt veränderte, sagte ich in diesem Moment, dass dies aus einigen Menschen das Beste und aus anderen das Schlimmste hervorbringen würde. Um die Besten zu stimulieren, haben wir Project Ranger gestartet.“ – Dereck Joubert.

Project Ranger hat dazu beigetragen, eine kritische Lücke in der Wildtierüberwachung, -vermessung und -bekämpfung von bestehenden NGOs in Afrika durch einen Notfallfonds zu schließen, der diejenigen unterstützt, die an vorderster Front des Naturschutzes stehen.

„Unsere Guides sind nicht nur Guides. Sie sind engagierte Naturschützer.“

Aber der Zusammenhalt, um das Wildleben Afrikas zu schützen, ging – während der Tourismus in weiten Teilen des Kontinents komplett ausfiel – über die Arbeit der NGOs hinaus. Das Safari-Unternehmen Great Plains half sich auch von innen heraus, denn alle Mitglieder des Great Plains-Teams umgibt die gemeinsame Leidenschaft für den Naturschutz, um ihre ursprüngliche Heimat zu erhalten und zu schützen. Bei Great Plains sind die Safari-Guides nicht nur Guides. Sie sind leidenschaftliche Naturschützer.

Als sich Covid-19 weltweit verbreitete, sagte CEO Dereck Joubert die Schließung des Tourismus und die Auswirkungen vor Ort voraus, die Wilderei und andere Herausforderungen auf das Wildleben haben würde. Dereck wandte sich an die Guides von Great Plains und lud sie ein, ihre Rollen anzupassen und beispielsweise die Ranger von Rhinos Without Borders zu unterstützen, während die Camps Touristen-leer waren. Die Leidenschaft und der Enthusiasmus der Guides, ihr Zuhause zu schützen und mehr über den Naturschutz zu erfahren, waren ungebrochen.

Zur täglichen Arbeit der Ranger gehörten Patrouillen, um das Gebiet abzudecken und Bedenken zu melden. Durch diese Patrouillen verstanden die Guides die Bedeutung der Arbeit der Ranger für die Safari-Industrie. Ein neues Maß an Verständnis und Respekt entstand. Die Guides halfen bei der Überwachung nicht nur in den Konzessionen von Great Plains Conservation, sondern auch in weiteren Gebieten, in der Überzeugung, dass sie alle zusammen sind, um die natürlichen Wildräume zu schützen, indem sie in den Gebieten präsent sind.

Denken Sie daran, ein Ranger zu sein, ist ein großes Opfer für den Ranger selbst, seine Familie, seine Gemeinde, das Land und weltweit. Dazu braucht es einen starken Menschen – egal, ob Mann oder Frau – mit einem starken Herzen, ein Herz mit Glauben. In gewisser Weise ziehen sie für uns und unsere einzigartige Natur gegen Wilderer in den Krieg. Denken Sie daran, sie sind die Augen und Ohren der Tierwelt. Geben wir ihnen Hoffnung auf ein langes Leben. Gemeinsam können wir es schaffen.

Wenn Sie spenden möchten, um eines der vielen Projekte der Initiative von Great Plains zu unterstützen…hier können Sie es online und direkt tun.

www.projectranger.org

Ranger auf Patroullie in Kenia – Big Life Initiative

Über Great Plains Foundation

Die Great Plains Foundation schützt und erweitert natürliche Lebensräume in Afrika durch innovative Naturschutzinitiativen mit einem langfristigen Engagement für die Umwelt, die Tierwelt und die lokalen Gemeinschaften in Afrika. Die Wohltätigkeitsorganisation baut auf dem Erfolg ihrer Muttergesellschaft Great Plains Conservation im Bereich Naturschutztourismus auf, um Programme zu identifizieren und umzusetzen, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Menschen, Land und Wildtieren befassen. Durch diese drei essentiellen Elemente wirken sich die Initiativen und Partnerschaften der Great Plains Foundation nachhaltig auf Afrikas ikonische Tierwelt und Wildnis aus.

www.greatplainsfoundation.com

www.greatplainsconservation.com

Fotonachweis: Great Plains – Beverly Joubert, David Murray, Jeremy Goss