Die massiven Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Tourismus- und Reisebranche machen die Tierwelt Afrikas anfälliger denn je. Afrikanische Ranger sind beurlaubt, ihre Gemeinden leiden, die Wildtierkriminalität nimmt zu und die am stärksten gefährdeten Arten stehen vor beispiellosen Herausforderungen. Die Mitbegründer von Great Plains Dereck und Beverly Joubert erkannten die Auswirkungen des Mangels an Tourismus auf diese Region des südlichen Afrikas und im März 2020 startete die Great Plains Foundation das Project Ranger, ein Programm, das diese einzigartigen Herausforderungen angehen soll.

Project Ranger hat seitdem über 200 Ranger unterstützt, die in neun Ländern in ganz Afrika an vorderster Front für den Naturschutz und die Verhinderung von Wilderei tätig sind. Diese innovative Initiative, die eine kritische Lücke bei der Überwachung von Wildtieren, Vermessungen und Maßnahmen zur Bekämpfung der Wilderei schließt, inspiriert und hat kürzlich die 1 Million US-Dollar Marke an Finanzierungsunterstützung erreicht.

Von Project Ranger unterstützte NGOs

 „Zu Beginn der Pandemie im Jahr 2020 habe ich mich umgesehen, was passieren könnte, welche Konsequenzen sie nach sich ziehen könnte, und sofort Maßnahmen ergriffen. Da ich wusste, dass der Tourismus zusammenbrechen würde und dass die Auswirkungen auf den Naturschutz verheerend wären, setzte ich schnell unsere eigenen Ranger und Fahrer zur Überwachung der Arbeit bei Great Plains ein. Schnell machte sich Panik breit und überall wurde Personal abgebaut», sagte Dereck Joubert, CEO und Mitbegründer von Great Plains. „Diese Naturschutzarbeiter an vorderster Front verdienen nicht viel, aber im Urlaub von stark gekürzten Gehältern würden sie und ihre Familien leiden, und auch der Naturschutz würde zum Erliegen kommen. Also haben wir Project Ranger gegründet, um in Gebieten zu helfen, in denen Great Plains nicht in Betrieb ist.»

Wichtige Unterstützung für Project Ranger kommt aus verschiedenen Quellen in Afrika und auf der ganzen Welt, von Unternehmenspartnern, Stiftungen und Privatpersonen. Seit seiner Einführung haben die Jouberts stolz für die Bedeutung von Project Ranger geworben und eine Reihe von Möglichkeiten entwickelt, um Zuschüsse zu erhalten, darunter den Verkauf von Covid-19-Schutzmasken und limitierten Wildtierdrucken von Beverly Joubert.

Der Bedarf wächst weiter. Auf 500 USD pro Monat belaufen sich die Kosten für das Sponsering eines Rangers in den folgenden 9 Ländern: Botswana, Demokratische Republik Kongo, Kenia, Mosambik, Südafrika, Tansania, Uganda, Sambia und Simbabwe.

Auf der Project Ranger-Website sind Spenden jeder Größenordnung willkommen.

„In etwas mehr als einem Jahr haben wir es geschafft, mehr als 1 Million US-Dollar zu sammeln und an über 200 Ranger in 9 Ländern zu verteilen. Es ist unterschiedlich, aber es kann uns etwa 500 US-Dollar kosten, einen Monat lang einen Ranger im Feld zu halten. Wir sind sehr effizient darin, Spenden innerhalb einer Woche ein- und auszuzahlen. Es handelt sich also wirklich um einen Notfallfonds, der kontinuierliche Unterstützung erfordert», kommentierte Joubert.

„Ich werde oft gefragt, was jemand tun kann, um den Naturschutz in Afrika zu unterstützen. Ranger schützen Nashörner und Elefanten, Schuppentiere und Landschaften, patrouillieren um Gorillas und gehen zu Pferd oder mit Hunden aus. Es wäre für uns unmöglich, ein Projekt auszuwählen (wie die Rettung von Löwen oder das Umsiedeln von Nashörnern), das so wichtig ist, wie die Unterstützung von Rangern und deren tägliche Arbeit. Es ist unsere aktivste und dauerhafteste Anstrengung in der Great Plains Foundation geworden.“

Die Great Plains Foundation unterstützt eine ganz Reihe unterschieldicher Projekte. Weitere Informationen können hier abgerufen werden.

Über Great Plains Foundation

Die Great Plains Foundation schützt und erweitert natürliche Lebensräume in Afrika durch innovative Naturschutzinitiativen mit einem langfristigen Engagement für die Umwelt, die Tierwelt und die lokalen Gemeinschaften in Afrika. Die Wohltätigkeitsorganisation baut auf dem Erfolg ihrer Muttergesellschaft Great Plains Conservation im Bereich Naturschutztourismus auf, um Programme zu identifizieren und umzusetzen, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Menschen, Land und Wildtieren befassen. Durch diese drei essentiellen Elemente wirken sich die Initiativen und Partnerschaften der Great Plains Foundation nachhaltig auf Afrikas ikonische Tierwelt und Wildnis aus.

www.greatplainsfoundation.com