Mit dem Chronograph 911 GT2 RS geht die Zusammenarbeit von Porsche und Porsche Design in die nächste Runde. Im Rahmen der Projekte Porsche Design für Porsche bietet das Unternehmen nun zum zweiten Mal in der Geschichte des Hauses die maßgeschneiderte Uhr zum Sportwagen an. Es handelt sich dabei um einen ganz besonderen Zeitmesser. Für das exklusive Angebot hat Porsche Design einen Highend Chronographen, passend zum Sportwagen-Unikat entwickelt, in dem das erste eigene Uhrwerk zum Einsatz kommt. Der Porsche Design Chronograph 911 GT2 RS ist ausschließlich Käufern des neuen 911 GT2 RS zugänglich und somit nur für einen kleinen Kreis von Liebhabern bestimmt, die Performance und Exklusivität schätzen und ihrem persönlichen Traum vom perfekten Sportwagen ein kleines Stückchen näher gekommen sind.

Sportwagen und Uhr können ab sofort exklusiv in Porsche Zentren weltweit bestellt werden. Anschließend werden sie individuell für den Kunden gefertigt und zusammen ausgeliefert. So verlängert Porsche Design das extravagante Konzept des Fahrzeugs bis an das Handgelenk seines Fahrers.

Porsche Design Chronograph 911 GT2 RS – Race-Spirit am Handgelenk

Der Flyback-Chronograph, der die unmittelbar aufeinanderfolgende Messung von Zwischen- oder Rundenzeiten erlaubt, ist mit dem neuen Manufakturuhrwerk des Hauses, dem COSC-zertifizierten Kaliber Werk 01.200 ausgestattet. Mit dieser Meisterleistung unterstreicht Porsche Design erneut seine Ingenieurskompetenz auf kleinstem Raum und zieht gekonnt die Parallelen zur Welt des Motorsports. Drei Jahre investierte man in die Entwicklung des Kalibers Werk 01.200 mit komplexem Flyback-Mechanismus. Wie alle Produkte des Hauses wurde das 4-Hertz-Automatikwerk mit den höchsten Ansprüchen an Performance, Nutzerfreundlichkeit und Alltagstauglichkeit konzipiert. Dank seiner effizienten und reduzierten Bauweise bietet es maximale Funktionstüchtigkeit und Leistungsfähigkeit, genau wie der neue 911 GT2 RS. Durch Thermobehandlung der Spiralfeder bietet das Werk unter anderem zusätzliche Antriebskraft, die zur Optimierung der Gangstabilität bei erhöhten Lastzuständen über einen längeren Zeitraum genutzt wird. Erhöhte Last, wie sie etwa beim Stoppen von Zeiten auf der Rennstrecke besteht.

Wie das Rad die Kraftübertragung vom Motor auf die Straße gewährleistet, kommt dem Aufzugsrotor die zentrale Funktion der Kraftgewinnung im automatischen Uhrwerk zu. Konsequenterweise und ist der Aufzugsrotor exakt der Felge des 911 GT2 RS nachempfunden. Ein skelettierter Aufzugsrotor stellt die Ingenieure auch vor eine besondere Herausforderung, denn die reduzierte Fläche und das geringere Gewicht sind zu leicht für die notwendige Rotation. Deswegen setzt Porsche Design bei diesem wichtigen Bauteil auf einen innovativen, jedoch sehr schwierig zu bearbeitenden Werkstoff – Wolfram. Der Rotor wird, wie bei seinem großen Vorbild, mit dem typischen Porsche Zentralverschluss mit „RS“-Aufschrift ans Uhrwerk montiert. Auch bei der Konzeption der Federhausbrücke gab das Entwicklungslabor des Motorsports die Initialzündung: Dem Porsche Leichtbauprinzip folgend sind die Brücken des Kalibers Werk 01.200 lastpfadoptimiert. Die Geometrie ist so ausgewählt, dass sie die Sicht auf den faszinierenden Mechanismus der technisch aufwändigen Flyback-Funktion freigibt. Das Kaliber Werk 01.200 ist nicht nur die erste Eigenentwicklung des Hauses, es trägt auch ein Chronometerzertifikat der COSC, das ihm beste Gangwerte in allen Lagen attestiert.

Exquisite Ausstattung – Weissach-Paket

Das Gehäuse mit einem Durchmesser von 42 Millimetern zieht mit seinem sportlichen Design, das vom Porsche 911 GT2 RS mit Weissach-Paket inspiriert ist, unweigerlich die Blicke auf sich. Der Sportwagen ist in GT-silbermetallic lackiert mit schwarzen Anbauteilen. Die schwarze Titancarbid-Beschichtung auf Lünette und Gehäuseboden des Chronographen verleihen dem Zeitmesser genau diese Zweifarbigkeit. Der Blick auf das Zifferblatt zeigt neben der exakten Uhrzeit vor allem eines: jeder Augenblick ist es wert, vom perfekten Sportwagen zu träumen. Das Gesicht der Uhr ist wie auch die Stabilisatoren, Koppelstangen, Schaltpaddles und die Lenkradblende aus Carbon gefertigt. Es zitiert die markanten Sichtcarbon-Streifen des 911 GT2 RS – veredelt mit original Fahrzeuglack. Die Grafik der Zeitanzeige entspricht optisch dem Kombiinstrument und dem Drehzahlmesser des 911 GT2 RS. Anstelle der kleinen Sekunde bestätigt bei 9 Uhr eine Funktionsanzeige mit „911 GT2 RS“-Schriftzug das reibungslose Laufen des Uhrwerks. Die Tachymeterskala auf dem Rehaut erlaubt die Berechnung durchschnittlicher Geschwindigkeiten, eine Funktion, die für die Rennstrecke geschaffen wurde.

Der Chronograph 911 GT2 RS kommt mit zwei Lederbändern aus schwarzem und rotem Leder/Alcantara Mix. Dank des Schnellwechselsystems lassen sich beide unkompliziert austauschen. Auch hier zieht Porsche Design die Parallele zum Sportwagen: Alcantara, im Interieur zu finden, bietet zuverlässigen Halt, selbst bei extremer Querbeschleunigung. Die Faltschließe ist aus Titan – Leichtbau bis zur zuverlässigen Befestigung am Handgelenk.

Die untrennbare Verbindung zwischen Sportwagen und Chronograph erfolgt schließlich über die FIN Nummer, einzigartig und identisch, die beim Chronographen in Form einer Lasergravur auf dem Titan-Gehäuseboden angebracht wird.

Der Porsche Design Chronograph 911 GT2 RS ist exklusiv für zukünftige Besitzer des Porsche 911 GT2 RS Sportwagen, ab einem Preis von 9.450,00 Euro ausschließlich in Porschezentren weltweit bestellbar.

https://www.porsche-design.com