Um den Ablauf des sozialen, religiösen und landwirtschaftlichen Geschehens besser organisieren zu können, haben die Menschen seit jeher versucht, die Zeit zu beherrschen, ihren Verlauf vorherzusagen und ihn zu dokumentieren. Mithilfe eines allgemeingültigen Kalenders können wir all die Daten festlegen, die wie Meilensteine im Fluss der Zeit verankert sind. Parmigiani Fleurier begeistert sich schon seit langem für dieses kulturhistorische Phänomen. Mit der Tonda PF Xiali Calendar präsentiert die Manufaktur nun eine außerordentlich komplexe Neuentwicklung, die an zwei Sondereditionen, die dem Gregorianischen und Islamischen Kalender gewidmet waren, anknüpft.

Dabei handelt es sich um die bereits die dritte Komplikation, mit der Parmigiani Fleurier seine einzigartige Expertise in diesem Bereich demonstriert. Die Funktionalität einer Kalenderuhr ist sehr beeindruckend, denn sie spiegelt unterschiedliche Kulturen und Gesellschaftsformen wider, ist ein Ausdruck verschiedener Glaubensrichtungen und beschreibt schwer zu fassende Vorgänge wie die Bewegung des Schattens, den Wechsel der Jahreszeiten oder die Geheimnisse des Mondzyklus. Zusammengenommen spielen diese Phänomene eine wichtige Rolle für das gesellschaftliche Zusammenleben.

Der Lunisolarkalender

Der chinesische Kalender ist insofern sehr komplex, da er sich sowohl aus Elementen des Sonnen- als auch des Mondkalenders zusammensetzt. Diese werden jeweils separat berechnet und dann synchronisiert. Um die beiden zusammenzubringen, wird ein zusätzlicher Mondmonat – oder Schaltmonat – hinzugefügt. Dieser 13. Monat, der das Mond- und Sonnenjahr in Einklang bringt, tritt etwa alle drei Jahre auf. Schlussendlich unterteilt der chinesische Kalender das Sonnenjahr in 24 Abschnitte, die dem Bauernkalender entsprechen. Das neue Jahr beginnt nach klar festgelegten Regeln und trägt den Namen des vorangegangenen Monats. Diese Berechnung ist komplex, ermöglicht es aber, den Jahreszeiten zu folgen und das chinesische Neujahr auf den Frühlingsanfang zu legen, der in unserem Kalendersystem zwischen Ende Januar und Ende Februar stattfindet – zwischen dem 21. Januar und dem 19. Februar.

Ein Zyklus von 60 Jahren

Im Gegensatz zum Gregorianischen Kalender, in dem die Monate einen eigenen Namen haben und die Jahre durchnummeriert werden, tragen im chinesischen Kalender die Mondjahre einen Namen und die Monate werden durchnummeriert. Diese Jahresnamen werden innerhalb eines 60-jährigen (sexagesimalen) Zyklus wiederholt, aber das variable Kalendarium mit den Daten, Tagen und Monaten wird auf der Grundlage von astronomischen Betrachtungen berechnet. Da sich diese ändern, ist es unmöglich, einen „ewigen“ chinesischen Kalender zu entwickeln. Die Tonda PF Xiali Calendar lotet jedoch die Grenzen neu aus und realisiert den umfassendsten und präzisesten chinesischen Kalender in Form eines Zeitmessers. Das System zur Berechnung der Zeiteinheiten basiert auf einer Kombination aus einem Dezimal-Zyklus, den zehn Himmelsstämmen, und einem Zwölfjahres-Zyklus, der den zwölf Erdzweigen entspricht.

Die 10 Himmelsstämme dienen dazu, den Jahreszeiten und den Planeten Elemente zuzuordnen – Wasser, Holz, Metall, Feuer und Erde. Die 12 Erdzweige entsprechen den Tierkreiszeichen: jedes wird durch ein Tier repräsentiert, welches einem Jahr im 60-Jahre-Zyklus seinen Namen gibt und das Schicksal sowie die Persönlichkeit der in diesem Jahr geborenen Menschen beeinflusst.

Vielfältige und komplexe Angaben

Parmigiani Fleurier ist es gelungen, all diese komplexen Indikationen auf einem Zifferblatt zu vereinen: Stunden und Minuten; die Anzeige des Monats und seine Nummerierung; gegebenenfalls ein zusätzlicher Monat (alle drei Jahre); kurzer Monat (29 Tage) oder langer Monat (30 Tage); Sonnenzeit entsprechend den 24 Unterteilungen von jeweils 15° der Sonnenbahn entlang der Ekliptik (die Umlaufbahn der Sonne von der Erde aus gesehen); Zeigerdatum und Jahreszahl; Angabe des Tierkreiszeichens und der Elemente mit wechselnden Farben, entweder Yin oder Yang; Anzahl der Tage und Mondphasen. Alle Informationen und Korrekturen lassen sich dank der verschiedenen Korrektoren, die an beiden Seiten der Gehäusemitte angebracht sind, schnell anpassen.

Die Tonda PF Xiali Calendar wird von einem neuen Uhrwerk, dem Kaliber PF008, angetrieben

Dieses verfügt über einen ausgeklügelten Mechanismus, der die Anzeige dieser Informationen in den klassischen chinesischen Schriftzeichen ermöglicht. Da der chinesische Kalender nicht regelmäßig verläuft, ist die Komplikation mechanisch programmiert und deckt dank eines Nockenmechanismus einen Zeitraum von 12 Jahren ab. Nach Ablauf dieser zwölf Jahre muss die Uhr für den entsprechenden Zeitraum neu eingestellt werden. Während dieses Zyklus bleiben alle Informationen korrekt, ohne dass ein Eingriff erforderlich wäre, solange die Uhr nicht stehen bleibt. Sollte dies der Fall sein, kann man Tage und Monate unkompliziert über einen Schnellkorrektor anpassen, der diesen Vorgang selbst über lange Zeiträume hinweg einfach macht.

Dies ist nicht die erste Bravourleistung von Parmigiani Fleurier bei der Realisierung der poetischen und unverwechselbaren Kalenderkomplikationen, deren Details Michel Parmigiani schon lange zu neuen uhrmacherischen Höchstleistungen inspiriert haben. Auf den Gregorianischen Jahreskalender folgte 2019 der Tonda Hijri Perpetual Calendar, auch Islamischer Kalender genannt. Dieses Meisterwerk der Miniaturisierung wurde im Jahr 2020 mit dem Grand Prix d‘Horlogerie de Genève (GPHG) in der Kategorie Innovation ausgezeichnet. Der chinesische Kalender, der auf diese früheren Statement Pieces folgt, ermöglicht es der Manufaktur, eine außergewöhnliche Kalendertrilogie anzubieten.
Eine erhabene Reinheit

Die Tonda PF Xiali Calendar schreibt nicht nur das von Parmigiani Fleurier so geschätzte Kalenderthema fort, sondern beeindruckt auch durch die stilistischen Codes der Kollektion Tonda PF. Der gesamte Entwicklungs- und Designprozess dieses Zeitmessers war ein Balanceakt. Komplexität bedeutet dabei nicht kompliziert. Die Herausforderung, einen solchen Kalender zu kreieren, wurde bis ins kleinste Detail gemeistert, ohne dabei die stilistischen Merkmale der Tonda PF-Kollektion zu vernachlässigen.

Das mehrteilige Zifferblatt mit Applikationen aus rhodiniertem 18-karätigem Weißgold und skelettierten Stunden- und Minutenzeigern erstrahlt im Farbton „Imperial Red“, die Oberfläche ist mit einer Gerstenkorn-Guillochierung verziert. Das Edelstahlgehäuse besitzt eine kannelierte Lunette aus 950er Platin, während das integrierte Armband, das aus demselben Material gefertigt ist, sowohl Tragekomfort als auch Eleganz am Handgelenk verspricht. Wie bei Parmigiani Fleurier üblich, kommen durch ein Saphirglas im Gehäuseboden das Uhrwerk und seine Verzierungen zum Vorschein.

Der Genfer Schliff und die skelettierte Schwungmasse aus 18 Karat Rotgold verleihen diesem außergewöhnlichen Kaliber eine gewisse Leichtigkeit und Transparenz.

Bleibt nur noch, sich auf den 22. Januar 2023 vorzubereiten, wenn das chinesische Neujahrsfest das Jahr des Hasen einläutet!

https://parmigiani.com

PARMIGIANI FLEURIER

Die nach ihrem Gründer, dem Uhrmacher und Uhrenrestaurator Michel Parmigiani, benannte Luxusuhrenmarke wurde 1996 in Fleurier im Schweizer Val-de-Travers-Tal gegründet. Mit einem internen Fertigungszentrum, das ihre Unabhängigkeit garantiert, hat die Manufaktur die volle Kontrolle über den Produktionsprozess und eine beispiellose kreative Freiheit. Seit mehr als zwanzig Jahren steht die Signatur von Parmigiani Fleurier sinnbildlich für Zeitmesser, die im Einklang mit feiner Uhrmachertradition höchsten Ansprüchen gerecht werden. Sie sind das Lebenswerk von Michel Parmigiani, den talentierten Uhrmachern an seiner Seite und der besonderen Beziehung zwischen der Manufaktur und den Meisterwerken der Vergangenheit, die es ihr ermöglicht, kühne Zukunftsvisionen zu entwickeln.