Tequila mausert sich gerade zum Trendgetränk. Trotz der Pandemie konnten bei den Tequila Exporten 2020 neue Rekordwerte verzeichnet werden, und Deutschland mischt mit über 4 Millionen Liter Tequila-Importen in Europa ganz vorne mit.

Dabei ist Tequila nicht nur irgendeine Spirituose, sondern das am stärksten regulierte Getränk überhaupt, das die erste Herkunftsbezeichnung Mexikos erhalten hat.

Wir haben uns mit  Fernando Cano, dem Chief European Representative Officer des Consejo Regulador del Tequila (CRT, Regelungsausschuss für Tequila) unterhalten, was das Agavendestillat so besonders macht, welche Rolle der Tequila für Mexikos Wirtschaft spielt und wie man den Tequila ganz authentisch mexikanisch genießt – der Shot mit Zitrone ist nämlich eine deutsche Erfindung.

Fernando Cano, Chief European Representative Officer des Consejo Regulador del Tequila

Welche Eigenschaftenmachen Tequila so besonders?

Tequila ist ein regionales, alkoholisches Getränk, das durch Destillation von Most gewonnen wird. Dieser Most wird aus dem Extrakt der blauen Weber-Agave (Tequila-Agave) gewonnen und anschließend hydrolysiert, gekocht und der alkoholischen Gärung mit Hefen unterzogen wird.

Um die Qualität zu wahren, sind die Auflagen für die Herstellung von Tequila sehr streng. Die Herkunftsbezeichnung gibt vor, wo der Tequila produziert werden darf, nämlich nur in 181 Gemeinden in fünf Bundesstaaten in Mexiko. Dabei ist es wichtig, dass sowohl die Produktionsstätte als auch der Hersteller selbst über die entsprechende Lizenz verfügen. ´

Was den Tequila so besonders macht, ist seine reiche Geschichte sowie der edle und ausgewogene Herstellungsprozess, der uralte, traditionelle Techniken wie die Jima (Agavenernte) mit modernen Destillierungsprozessen kombiniert.

In jedem Schluck Tequila steckt die Kultur von Mexiko

In jedem Schluck Tequila finden sich eine große Portion mexikanischer Kultur sowie eine Vielzahl an Traditionen aus über 400 Jahren Geschichte, Arbeit und Leidenschaft der Mexikaner, die das Geschenk Mexikos, den Tequila, mit der Welt teilen möchten.

Seit wann wird Tequila in Mexiko produziert?

Die Geschichte des Tequila reicht zurück bis in die Mythologie der Azteken. Es heißt, dass die Aztekengöttin Mayahuel sich in Quetzalcoalt, den Gott des alten Mittelamerikas, verliebte. Mayahuels Großmutter verbot die Liebe der beiden, worauf hin sie flohen und in den Himmel aufstiegen. Um sich vor Mayahuels Großmutter zu verstecken, verwandelten sich die beiden in einen Busch und einen Baum. Nach langer Suche wurden sie dennoch von der Großmutter aufgespürt, und Mayahuel wurde getötet. Nach einem Racheakt vergoss Quetzalcoalt jede Nacht bittere Tränen an dem Ort, an dem Mayahuel ums Leben gekommen war. Seine Götterfreunde wollten ihm dabei helfen, sein Leid zu lindern und verwandelten ihn in eine wunderschöne Agave. Die 400 Dornen der Pflanze symbolisieren die 400 Brüste, der Agavensaft soll die Schmerzen der Person lindern, der ihn trinkt.

Die Tequila-Produktion selbst geht zurück bis ins 16. Jahrhundert, wo sie noch heimlich erfolgte. Später wurde die Herstellung von Tequila durch die Regierung von Mexiko legalisiert, heute werden jährlich über 300 Million Liter Tequila hergestellt.

Was sind die Voraussetzungen für ein zertifiziertes Produktionsgebiet?

Neben den natürlichen Gegebenheiten und dem Klima kommt es vor allem auf menschliche Faktoren an. Das heißt, entscheidend sind diejenigen, die den Tequila schließlich produzieren – ihre Kenntnisse, Traditionen und ihre Leidenschaft.

Die Tequila-Agave darf nicht überall angebaut werden. Die Bedingungen an die Anbaugebiete sind streng.

Worin besteht der Unterschied zwischen Tequila und 100% Agave sowie en 5 Tequila-Kategorien? Gibt es auch Unterschiede für den Genuss?

Es gibt zwei Tequila-Kategorien und fünf Klassen.

Um die Kategorie Tequila herzustellen, muss mindestens 51% des Zuckers aus der blauen Weber-Agave gewonnen werden. 49% des Zuckers darf einen anderweitigen Ursprung haben.

Die Kategorie 100% Agave muss zu 100% aus Zucker aus der blauen Weberagave bestehen und innerhalb des im Rahmen der Herkunftsbezeichnung festgelegten Gebiets abgefüllt werden.

Beide Kategorien werden wiederum in fünf Klassen unterteilt:

SILBER: Abgefüllt nach dem zweiten Destillationsprozess

GOLD/JUNG: Mischung aus den Klassen SILBER und GEALTERT

GERUHT: Reifung in einem Eichenholzfass für einen Zeitraum von 2 Monaten bis zu einem Jahr

AÑEJO (gealtert): Reifung in einem Eichenholzfass für einen Zeitraum von einem bis zu drei Jahren

EXTRA AÑEJO (extra gealtert): Reifung in einem Eichenholzfass für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren

Die fünf Klassen des Tequila

Welche Bedeutung hat der Tequila für Mexiko?

Tequila war die erste offizielle Herkunftsbezeichnung in Mexiko. Er steht für die mexikanische Identität, die Traditionen, Geschichte, Kultur und Stolz des Landes.

Tequila ist Mexikos Geschenk an die Welt.

Tequila ist der beste Begleiter für Momente unendlicher Freunde und Momente größter Trauer.

Zahlreiche Menschen und Unternehmen in Mexiko hängen direkt und indirekt von der Tequila-Produktion ab:

● 163 Tequila-Hersteller

● 20,000 Agave Bauern

● 236,000 Hektar Agave-Anbaugebiet

● 1,758 Tequila-Marken

  • Über 70.000 Familien beziehen ihren Lebensunterhalt direkt oder indirekt aus der Tequila-Produktion
Die Tequila-Industrie ist ein wichtiger Arbeitgeber in Mexiko

Außerdem leistet die Tequila-Industrie einen großen wirtschaftlichen Beitrag:

  • Steuerzahlungen in Höhe von 6.000 Millionen mexikanische Peso (IEPS).
  • Erzeugt mehr als zwei Millionen landwirtschaftliche Löhne pro Jahr
  • Generierung von Arbeitsplätzen in allen Phasen des Produktionsprozesses
  • Beiträge in Höhe von 683 Millionen US Dollar zum Bruttosozialprodukt
  • Erträge in Höhe von 1.648 Millionen USD aus dem Anbau von Agaven
  • Einkünfte in Höhe von 2.000 Millionen US Dollar aus dem Export
  • Exportförderung: 80% der Verkäufe gehören zum Export
  • Förderung des internationalen Wettbewerbs durch Qualität statt Quantität
  • Eine Form des gewerblichen Eigenturms, die vor allem Entwicklungsländern wie Mexiko zugute kommt
  • Die Tequila-Route und weitere touristische Sehenswürdigkeiten ziehen pro Jahr über 1 Million Besucher an, die wiederum einen wichtigen wirtschaftlichen Beitrag leisten.

Die Tequila-Produktion ist ein wichtiger Teil der Landwirtschaft in Mexiko. Diese macht 3,4% des Bruttosozialproduktes aus und ist damit einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes. Weitere landwirtschaftliche Produkte neben dem Tequila sind beispielsweise Avocados, Beeren und Geflügel.

Warum ist die Herkunftsbezeichnung so wichtig für den Tequila und für Mexiko?

Die Herkunftsbezeichnung für Tequila existiert bereits seit 1974. Damit einher gehen zahlreiche Vorschriften, die den Herstellungsprozess von Tequila regulieren. So ist beispielsweise genau festgelegt, wo die Agaven angebaut werden dürfen, welche Agaven verwendet werden dürfen, wie der Tequila abgefüllt werden muss und so weiter. So können die Authentizität und die Qualität des Endproduktes sichergestellt werden.

Durch die geschützte geografische Angabe wird der Tequila zudem als Exportprodukt in ausländischen Märkten geschützt.

Tequila ist ein bedeutendes Element der mexikanischen Kultur, die Tequila-Industrie leistet einen entscheidenden Beitrag zur Wirtschaft des Landes. Die Herkunftsbezeichnung hilft, diese Industrie und damit den Lebensunterhalt aller Familien und Firmen, die Teil von ihr sind, zu schützen und zu erhalten.

Darüber hinaus schützt die Herkunftsbezeichnung auch den Verbraucher, denn sie garantiert ein authentisches Produkt von höchster Qualität, dass alle Erwartungen erfüllt.

Wie trinken Sie Tequila am liebsten?

Eine der wundervollsten Eigenschaften des Tequila ist seine Versatilität – man kann ihn auf so viele verschiedene Arten genießen. Abhängig vom Anlass, der Stimmung und natürlich dem persönlichen Geschmack kann man Tequila pur im traditionellen Caballito (Shot-Glas), in einem Cocktail, mit einem Softdrink, als Aperitif, als Digestif oder im berühmten Riedelglas genießen.

Tequila ist unglaublich edel und passt daher zu auch zu verschiedenen Kochstilen. Man kann die Gerichte durch einen Schuss Tequila verfeinern, oder ihn zum Essen trinken.

Wir bedanken uns für das Gespräch! Weitere Informationen zum Regelungsausschuss für Tequila:

https://www.crt.org.mx/index.php/en/

https://www.facebook.com/IGP-Tequila

https://www.instagram.com/igp_tequila