Dieses Jahr jährt sich die Gründung des weltberühmten Bauhauses zum 100. Mal. wohnbedarf ist eng mit der Geschichte und den Werken verbunden und widmet dem Bauhaus eine Ausstellung. Nach Werner M. Moser steht Le Corbusier im Fokus. Die heute weltberühmte Liege LC4 wurde von 1950-1979 von wohnbedarf hergestellt. Die LC Entwürfe von Le Corbusier, Pierre Jeanneret und Charlotte Perriand gelten heute noch als wegweisende Schöpfungen der Bauhaus-Ära.

Le Corbusier (Charles-Édouard Jeanneret) gilt als einer der bedeutendsten Architekten der modernen Zeit. Er prägte massgeblich die Vorstellungen, die wir von moderner Architektur haben. Geboren wurde er am 6. Oktober 1887 in La Chaux-de Fonds. Sein Vater war Designer, seine Mutter Musiklehrerin. Ab 1900 absolvierte Le Corbusier in seinem Heimatort eine Ausbildung zum Maler, Goldschmied und Graveur, ab 1904 studierte er Architektur. 1914 gelang ihm die Entwicklung seines Skelettsystems „Domino“ aus Eisenbeton, für den Bauvon Mehrgeschossbauten.

Ab 1917 liess sich Le Corbusier als Architekt und Maler in Paris nieder. Hier gab er auch 1919-1925 die Architekturzeitschrift „L’Esprit Nouveau“ heraus, die innovative Architektur- Konzepte propagiert. Le Corbusier schuf bahnbrechende Gebäude und erstellte zahlreiche Stadtentwicklungspläne rund um die Welt. Er schuf Kunstwerke wie Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen und Collagen und entwarf zeitlose Möbel-Ikonen wie die weltberühmte Chaiselongue.

Die LC Collection

Der Le Corbusier Hocker LC 9

Die Kollektion „Le Corbusier“, wie sie seit den 1970er Jahren genannt wird, hätte ohne die von LeCorbusier im April 1927 durchgeführten Studien niemals das Licht der Welt erblickt. Er fertigte Skizzen zu den verschiedenen Arten des Sitzens an, welche die Sitzmöbeldesigns widerspiegeln sollten. Natürlich hätte es ohne die Zusammenarbeit von Le Corbusier, Pierre Jeanneret und Charlotte Perriand ebenfalls keine Kollektion gegeben. Charlotte Perriand war Möbeldesignerin und Partnerin von Le Corbusier, Pierre Jeanneret sein Cousin. Am Pariser Salon d’Automne 1929 stellten sie Ihre Möbelentwürfe aus. Daraufhin übernimmt die Firma Thonet Frères die Produktion. Sie stellte etwa die Chaiselongue Basculante (LC 4) in zwei unterschiedlichen Aufführungen her. Ungefähr zur gleichen Zeit entstanden die LC Casiers Standard, die Sessel LC 3 und LC 1 (1928), der Drehstuhl LC 7(1925/28), der Drehhocker LC 8 (125/28), der Hocker LC 9 (1925/28) und der Tisch LC 6.