Die Weinkritik hat den zeitlosen Stil des Spitzenrotweins aus dem Trentino belohnt

Mit seiner beständigen und eindrucksvollen Qualität, seiner Eleganz und Raffinesse hat der San Leonardo, ein Bordeaux-Blend aus dem Trentino den internationalen Durchbruch geschafft und Lobeshymnen nicht nur aus seinem Heimatland Italien sondern auf globaler Ebene erobert.

 

Die berühmte englische Weinjournalistin Jancis Robinson beschrieb den San Leonardo vor einigen Tagen in der Financial Times als „ein italienischer Fels in einem Meer des Wandels“. Während sich Weinstile permament ändern ist dieser Wein sich immer treu geblieben, seit Marchese Carlo Guerrieri Gonzaga den San Leonardo in dieser für den Weinbau vorher nicht bekannten Gegend 1982 erstmals vinifizierte. Wenn das Wetter nicht mitspielt und die Qualität nicht den Ansprüchen des Winzers entspricht, wird der Wein nicht abgefüllt. Ältere Jahrgänge überzeugen auch heute noch und der San Leonardo hat sich langsam aber beständig globalen Respekt gewonnen.

Beeindruckt hat der San Leonardo auch in der Schweiz, wo Peter Keller ihn in der NZZ so beschrieb: „Der gleichnamige Spitzenwein des Guts ist zwar ein fabelhafter Bordeaux-Blend, bleibt aber eigenständig und gibt seine Herkunft klar zu erkennen“.

Seine bestechende Eleganz hat dem San Leonardo 2013 in den italienischen Weinführern des Jahres 2018 klar den Spitzenplatz unter den Rotweinen eingebracht. Eine von der ital. Zeitschrift Gentleman veröffentlichte Liste der Top 100 (Basisdaten winenews.it) zeigt ihn eindeutig auf dem ersten Platz. Vor zwei Jahren hatte der Jahrgang 2011 dieses legendären Rotweins ebenfalls den ersten Rang eingenommen.

Der Gambero Rosso 2018 bewertet den Jahrgang 2013 mit Drei Gläsern und feiert seine „Vitalität, Komplexität, Eleganz, Harmonie“. Doctor Wine bezeichnet ihn als „großen, intensiven und eleganten Wein“; Slowine unterstreicht seine „Finesse und Eleganz, ein außergewöhnlicher Stoff“; für Bibenda ist er ein Sinnbild von „Exzellenz, Adel und önologischer Eleganz“; Veronelli spricht von einem „Juwel der italienischen Önologie, Champion von Finesse und Eleganz“….

Zu diesem Erfolg hat natürlich auch der Jahrgang seinen Beitrag geleistet. 2013 verlief in Borghetto all’Adige im südlichen Trentino selten regulär. Niederschläge fielen zum genau richtigen Zeitpunkt und erlaubten den Weingärten auch in der heißen Jahreszeit ein Aufatmen. Ab Ende August garantierten Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht den Trauben ein reiches Aromenspektrum und Frische.


Carlo Guerrieri Gonzaga erinnert sich an die Geburtsstunde des San Leonardo im Jahr 1982 „Als ich die Leitung des Familienguts übernahm, wollte ich einen ausdrucksstarken Wein kreieren mit der Eleganz und Finesse der größten Weine der Welt. Was wir heute verkosten können, ist Frucht der Hartnäckigkeit und Passion eines großen Teams, an dessen Spitze jetzt mein Sohn Anselmo steht. Seine Klasse verdankt der Wein dem Terroir, dem Ort an dem er produziert wird und dem Klima mit mediterranen und alpinen Einflüssen, die ihn wirklich einzigartig machen“. Noblesse oblige.

 

Vor mehr als 1000 Jahren ein Kloster und seit drei Jahrhunderten die Residenz der Marchesi Guerrieri Gonzaga, die den Besitz mit viel Engagement pflegen und bewahren. Heute ist die Tenuta San Leonardo ein Garten mit Reben und Rosen, geschützt von den beeindruckenden Bergmassiven des Trentino gegen die kalten Winde aus dem Norden, während die Talsohle in den Genuß der milden Wärme des Gardasees kommt. Zum Gut gehören 230 Hektar Landbesitz, darunter 30 Hektar Weinberge, auf denen ausschließlich roten Reben angepflanzt sind, aus denen die Weine San Leonardo, Terre di San Leonardo, Villa Cresti und Carmenère erzeugt werden. Auf weiteren 10 Hekar im nördlichen Trentino wachsen die Trauben für den Weißwein Vette di San Leonardo und einen hocheleganten Riesling.