Haustiere sind überall beliebt und werden von ihren Besitzern wie Familienmitglieder behandelt. Oft fragen sich Haustierbesitzer: „Was mein Hund jetzt wohl denkt?“ – diese Frage wird wohl nie wirklich beantwortet werden. Dafür gibt es die Möglichkeit sich die optische Perspektive von Tieren anzugucken. So bietet dieser Blog eine anschauliche Darstellung verschiedener Bilder, die die Perspektive des Menschen und diverser Tiere vergleichen. Zudem hat ein Kontaktlinsenhersteller erforscht, was wirklich dran ist am Mythos, Hunde und andere Tiere könnten keine Farben sehen. Obwohl bereits Studien, wie die 1989 erschienene „Color vision in the dog“ belegen, dass zum Beispiel Hunde Farben wahrnehmen können, hält sich dieser Irrglaube hartnäckig. Wie anders das Sehen von Tieren im Vergleich zum Menschen ist, soll nun das visuelle Tool mit interaktiver 360°-Ansicht zeigen. Drei verschiedene Umgebungen können dazu ausgewählt werden. Die optische Auswahl enthüllt schnell, dass ein Hund tatsächlich Farben erkennen kann. Katzen sehen hingegen nur schwarz-weiß. Selbst die Kurzsichtigkeit von Bello & Co. wird präzise mit nur einem Klick anschaulich dargestellt. Um das Tool so nah an der Wirklichkeit zu entwickeln, hat Lensbest Untersuchungen zu den optischen Fähigkeiten von Tieren durchgeführt.

Was wie ein nettes Spielzeug klingt, ist für den Brillen- und Kontaktlinsenspezialisten eine Herzensangelegenheit: Um Menschen für einen Perspektivwechsel sensibilisieren und auf das Artensterben und die Bedeutung von klimafreundlichem Leben aufmerksam machen. Um die biologische Vielfalt explizit hervorzuheben, wurden die Perspektiven von Hunden, Katzen, Bienen und Schnecken aufgegriffen.

Die Frage ob Tiere Farben sehen ist zwar schon lange Zeit vor dem Tool beantwortet worden, doch die Umsetzung des Tools ist interessant und kann unter anderem Kindern dabei helfen sich in.