Estland ist schnell erreichbar – mit einem Direktflug ist man in weniger als drei Stunden dort. Dort erwartet einen die große Natur: Estland ist zur Hälfte von Wäldern bedeckt, verfügt über fünf (sehr unterschiedliche) Nationalparks, ein breites Angebot an wunderbaren Stränden und diverse sehenswerte Seen. Das Wasser aus dem Hahn ist sauber, das Essen größtenteils bio und keine Industriepampe. Und die Esten können feiern, bester Beweis sind ihre Saunapartys.

Völlig zu Recht sind die Esten sehr stolz auf ihr unverfälschtes und natürliches Land. Wie gut sich ein Leben in derart atemberaubender Natur auf die Gesundheit auswirkt, ist dort längst bekannt. Estland bietet viel Platz und die Esten wollen der Welt ihr wunderschönes Land zeigen. Also kommt sie besuchen!

Eine aktuelle Umfrage unter norwegischen Erwachsenen zeigte, dass ein Viertel der Bevölkerung sich an mindestens vier Tagen die Woche gestresst fühlt, bei den Frauen waren es teilweise sogar deutlich über 50 Prozent. Am stärksten betroffen ist die Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen. Ähnliche Zahlen liegen aus anderen Ländern vor: Die Techniker Krankenkasse hat unlängst eine Studie veröffentlicht, wonach 61 Prozent der Menschen sich „häufig“ oder „manchmal“ gestresst fühlt.

Dabei ist Abhilfe doch so einfach: Zweimal oder dreimal die Woche für mindestens eine halbe Stunde raus in die (möglichst menschenleere) Natur würden den Gesundheitszustand deutlich verbessern, sagt Dr. Mathew White von der britischen Universität Exeter.

Wer sich die volle Dosis Natur genehmigen möchte, ist in Estland bestens bedient. Deswegen haben sie auch eine Kampagne gestartet. Das Video dazu findet ihr hier. Und wir haben euch fünf Freizeitaktivitäten im Freien herausgesucht, mit denen man in Estland reichlich Spaß haben kann.

Estland, Natur, Orte, Entdecken

Wunderschöne Orte lassen sich in Estlands Natur zahlreich entdecken.

Wandern/Paddeln

Wandern ist Volkssport in Estland. Das ist er in vielen anderen Ländern auch, aber nur wenige bieten ein derart gut ausgebautes Wandernetz wie Estland. Auf dem längsten Wanderweg kann man auf 870 Kilometern Länge atemberaubende Landschaft erkunden, während am Wegesrand Hütten und Zeltplätze müden Füßen Unterschlupf bieten. Und wer sich gerne am Wasser aufhält, wird es hier besonders zu Beginn des Frühjahrs während der „fünften Jahreszeit“ lieben. Dann treten die Flüsse über die Ufer und überschwemmen die Wiesen und Wälder des Soomaa-Nationalparks – ein Traum für Paddler.

Beeren und Pilze sammeln

Von Juli bis Oktober kann es voll werden in den Wäldern, denn dann sind viele Esten unterwegs und ernten die im Überfluss vorhandenen Pilze und Beeren. Wenn ihr wissen wollt, wo die guten Plätze sind, versucht doch am besten, euch an die Fersen der Einheimische zu hängen. Zieht euch bequeme Sachen an, greift euch einen Korb, ein kleines Messer und los geht es. Was für ein großartiges Gefühl, in der freien Natur sein eigenes Essen zu suchen und zu pflücken. Und der beste Part folgt dann später auf dem Teller!

Discgolf

Discgolf wurde im frühen 20. Jahrhundert in Kanada erfunden. Zwischen Estland und Kanada gibt es historische Bande und so fand dieser Sport dann auch seinen Weg zu den Esten. Discgolf spielt man in 40 Ländern weltweit, aber die Esten zählen vermutlich zu den größten Fans und haben auch einige prominente Athleten hervorgebracht. Beim Discgolf geht es darum, eine Frisbee-Scheibe auf ein Ziel zu werfen. Wie der Name es vermuten lässt, sind die Regeln des Spiels ähnlich wie beim Golf. Ein Spieler wirft solange, bis das Ziel getroffen ist, und es gewinnt derjenige, der den Kurs mit so wenig Würfen wie möglich absolviert. Über das ganze Land verteilt gibt es rund 100 idyllische Discgolf-Kurse, es dürfte also auch bei euch in der Nähe einer nach eurem Geschmack dabei sein.

Camping/Glamping

Bei so viel wunderbarer Landschaft ist es wenig überraschend, dass viele Esten begeisterte Camper sind. Für viele ist das Zelten eine gute Gelegenheit, sich draußen in der Natur aufzuhalten, andere haben es dabei gerne etwas bequemer. Wie auch immer: Estlands Zeltplätze bieten etwas für jeden Geschmack. Die Anlagen werden immer wieder für ihre Ausstattung gelobt und das Beste daran: Sie sind umsonst. Es gibt wunderbare Zeltplätze direkt am Meer, in der Nähe von Sümpfen oder mitten im Wald. Es gibt Zeltplätze mit Spa, mit festen Hütten, mit Luxus-Unterkünften oder solche, die sich eher aufs Notwendigste beschränken. Die Qual der Wahl liegt bei euch!

Moorpfade

Estlands großer Trumpf sind seine Moore, sagen einige. Durch ganz Estland zieht sich ein verzweigtes Wegenetz mit speziell gebauten Holzstegen. Die Moorpfade führen durch verwunschene Wälder und eröffnen faszinierende Ausblicke auf die Moore und die spärlich bewachsenen Wiesen, aus denen oft ein schwacher, magisch wirkender Nebel aufsteigt. Diese Moorpfade weisen ganz unterschiedliche Persönlichkeiten auf. Einige sind an Museen angeschlossen, führen durch abgelegene Dörfer oder liegen in der Nachbarschaft eines Campingplatzes, wo man verschnaufen kann, bevor es zum nächsten Abenteuer geht. Es ist eine faszinierende Art und Weise, das ganze Land zu durchwandern und Estlands Naturschönheiten in voller Pracht zu bewundern.