Die Mongolei mit dem Pferd und Kamel erkunden

Bei einer Reise in die Mongolei erhält der Begriff „Abenteuerreise“ eine neue Tragweite – endlose Landschaften, wenig Bevölkerung, Übernachtungen in Jurten, Abendessen am offenen Lagerfeuer, Ritte durch die Steppe und Falkenfeste erwarten die Gäste des Asien-Reiseveranstalters reisefieber reisen, der Privat- und Gruppenreisen in die Mongolei anbietet.

Von den Mongolen und vor allem von Dschingis Khan hat wohl jeder schon einmal gehört, doch das eigentliche Land und seine Bewohner ist für viele ein großer weißer Fleck. Dabei ist das touristische Potenzial dieses riesigen Landes einmalig. Die lebendige Hauptstadt Ulaanbaatar fasziniert durch ihre Kontraste aus Tradition und Moderne. Je mehr sich Besucher von der Hauptstadt entfernen, desto weniger sichtbar werden die Zeichen der Zivilisation und das weite Land überwiegt – kilometerweit nichts außer Natur, in unserer Zeit kaum zu glauben. Ohne mongolischen Begleiter ist eine Reise durch die Mongolei übrigens nicht zu empfehlen, denn die extrem dünne Besiedelung und kaum vorhandene Infrastruktur erfordern genaue Planung und eine sorgfältige Vorbereitung. Da die wenigsten Überlandstraßen asphaltiert und selbst dann mit Schlaglöchern übersät sind, ist der Jeep das beste Gefährt, um in der Mongolei weite Strecken zurückzulegen. Daneben zählen in der Steppe Pferde und in der Wüste Gobi Kamele zu den klassischen Transportmitteln. Für viele Mongolen, die mit ihren Tierherden einsam in den Steppen leben, sind Besuche seit Jahrhunderten nahezu die einzige Abwechslung am Tag. Und vor allem Gäste aus dem Ausland werden mit offenen Armen empfangen, denn vielleicht haben sie ja interessante Neuigkeiten und Informationen aus der fernen Welt zu berichten. Reisende dürfen sich auf herzliche Begegnungen und einmalige Erlebnisse freuen – nicht zuletzt während der Übernachtung in einer Jurte inmitten der Steppe. Wer sich schon immer einmal wie ein echter Abenteurer fühlen wollte, kann die  Gruppenreise „Durch die Mongolei mit Jeep, Pferd und Kamel“ ab 2.406 Euro auf www.reisefieber.net buchen.

Wer sollte in die Mongolei reisen?
Naturliebhaber, Alpinisten, historisch interessierte und echte Entdecker werden in der Mongolei auf ihre Kosten kommen. Ob bei ausgedehnten Trekking- oder Klettertouren in den Bergen, Ausritten in die Steppe oder Mountainbiketrips – die Landschaft, vor allem die Wüste Gobi, fesselt ihre Besucher.

Besonders spektakulär: Das Naadam Nationalfest
Im Juli kommen Besucher aus aller Welt in die Mongolei, um bei dem Naadam Fest Wettbewerbe im Bogenschießen, Reiten und Ringen anzusehen. Eine aktive Teilnahme an den Wettbewerben ist auch möglich.

Was isst man in der Mongolei? Wie ist das Wetter in der Mongolei und wie kommt man eigentlich dahin? Gerne steht das Team von reisefieber reisen für Fragen und Experten-Interviews zur ­Verfügung.

Über reisefieber reisen
Der Familienbetrieb reisefieber reisen ist seit über 30 Jahren als Spezialreiseveranstalter für Asien aktiv. Aus seiner Leidenschaft für Reisen heraus gründete Leander Gerlach 1980 die Firma im Unterfränkischen Aschaffenburg. Eine Leidenschaft, die bis heute anhält und sich im Expertenwissen für die einzelnen Zielgebiete widerspiegelt. Doch nicht nur der Chef ist vom Reisefieber gepackt, auch die Zielgebietsexperten brennen für Ihre Destinationen und sind regelmäßig vor Ort, um ihre Kunden aus erster Hand zu beraten.
Das Führungsteam wird durch Leander Gerlachs Schwester Evelyn Gerlach, Kaufmännische Leitung, und Tochter Larissa Gerlach, Geschäftsführung / Marketing, komplettiert.

Autor: reisefieber reisen
Fotos: reisefieber reisen