Das Schweizer Start-up dropz möchte in nur einem Monat zusammen mit seiner Kundschaft eine Million PET-Flaschen aus dem Meer fischen. Mit der Aktion no PET November wird dieses Vorhaben in nur einem Monat umgesetzt.

dropz verleiht gewöhnlichem Hahnenburger den nötigen Kick. Mit nur einem Brause-Drop erhält das Wasser einen unwiderstehlichen Geschmack. Ob frische Zitrone, exotische Mango oder saftiger Apfel, dropz kommt ohne Kalorien, ohne Zucker, ohne PET und ohne Plastikabfall aus.
Die stylische und robuste Trinkflasche des Labels vermindert den Kauf von PET-Flaschen zusätzlich: Sie ist perfekt für unterwegs! Im abschraubbaren Aufbewahrungsfach bleiben die dropz schön trocken. Inwendig mit Edelstahl ausgekleidet, bleiben Getränke 24 Stunden warm oder 12 Stunden kalt.
 
Ein Monat – eine Million PET Flaschen
Die Lust auf Geschmack war der Auslöser für dropz. Nachhaltigkeit liegt aber ebenso in der DNA des Teams: «dropz kauft man nicht in der PET-Flasche. Das ist unser kleiner Beitrag, den Verbrauch von PET-Flaschen langfristig zu reduzieren”, sagt Zafar Hasher, Gründer und Inhaber von dropz. Mit der aktuellen Aktion no PET November hat sich das Start-up ein hohes Ziel gesteckt: “In Kollaboration mit unseren Partnern, den Stiftungen reclaim und RePATRN in Ghana, versprechen wir, im November eine Million PET-Flaschen aus dem Meer zu sammeln und zu recyceln”, so Hasher. Die Kundschaft kann dabei helfen: Mit jedem dropz-Kauf und somit mit jedem PET-Verzicht wird das Engagement für weniger PET, das im Ozean landet, unterstützt. Die gesammelten Flaschen werden rezykliert und z.B. zu Accessoires verarbeitet.

http://www.dropz.com/