Die Ferienregion Südtirol zwischen Tradition und Dolce Vita

Milde Temperaturen treffen auf das ewige Eis der Gletscher – Südtiroler Traditionen auf italienisches Dolce Vita: Lana und Umgebung verbindet Mediterranes und Alpines zu einem unverwechselbaren Lebensgefühl.

Im Norden die Texelgruppe und die Sarntaler Alpen, im Westen die Ausläufer der Ortlergruppe – im Süden das Tor zum Mittelmeer: Die nach Norden hin abgeschirmte Lage ist verantwortlich dafür, dass Lana und Umgebung mit einem außerordentlich milden Talklima und einer erstaunlich kontrastreichen Landschaft punkten kann. Am Schnittpunkt zwischen Alpen und Mittelmeer ziehen sich die Weingärten wie in einem riesigen Amphitheater bis in 1.000 Meter Höhe. Im Etschtal liegt die größte geschlossene Apfelanbaufläche Europas mit etwa 200 Quadratkilometern Fläche. Lana hat als größte Apfelgemeinde Südtirols einen erheblichen Anteil am zehnprozentigen Marktanteil, den Südtiroler Äpfel am europäischen Markt belegen. Vielfältig wie die Landschaft und die landwirtschaftlichen Produkte sind auch die Ferienorte von Lana und Umgebung: der große Hauptort Lana liegt an der Etsch auf 300 Metern Meereshöhe und versprüht Kleinstadt-Flair. Völlan ist ein kleiner Luftkurort „am Balkon“ auf 700 Metern oberhalb von Lana. Das Vigiljoch ist mit 1.873 Metern der höchste Punkt der Ferienregion, ein beliebtes Wanderund Skigebiet und ausschließlich mit der Seilbahn von Lana erreichbar. Die Orte Tscherms, Burgstall und Gargazon liegen inmitten der Apfelplantagen zu beiden Seiten der Etsch, in Richtung Meran und Bozen.

Radfahren und Golfen im Tal, Wandern auf drei Etagen

Wer sportlich aktiv sein möchte, findet in Lana und Umgebung viele Möglichkeiten. Radfahrer peilen flache Strecken auf dem Radweg Meran-Bozen im Etschtal und im gesamten Meraner Becken an, in den Vinschgau und in das Passeiertal. Für eine Bergwertung bieten sich die steilen Südtiroler Passstraßen an, wie der Gampenpass bei Lana, das Stilfser Joch im Vinschgau, der Jaufenpass und das Timmelsjoch im Passeiertal. Mountainbiker finden rings um Lana zig anspruchsvolle Trails. Golfer haben ihren 9-Loch-Course unterhalb der Burg Brandis in Lana – und einen weiteren mit 18 Loch nur 25 Kilometer entfernt im Passeiertal. Beide sind durch das milde Klima im Meraner Land fast das ganze Jahr über bespielbar. Der Tipp für eine Abkühlung ist das 100 Prozent chlorund kohlendioxidfreie Naturbad in Gargazon. Pferdeliebhaber treffen sich am Reitpark in Lana und Paragleiter am Vigiljoch. Zum Wandern und Nordic Walken animieren drei Etagen zwischen 300 und 1.800 Höhenmetern: Spazier-, Flanierund Themenwege wie die Falschauerpromenade und der Südtiroler Skulpturenwanderweg laden zu ausgedehnten Spaziergängen im Tal. Natur- und Kulturwanderpfade finden sich entlang der historischen Waalwege im Mittelgebirge. Zum Bergwandern starten Naturgenießer auf den Hausberg von Lana, das Vigiljoch. Auch der Meraner Höhenweg ist von Lana aus ganz leicht erreichbar: Auf ihm kann man den gesamten Naturpark Texelgruppe umrunden und unterwegs gemütlich einkehren.

Leichte Erreichbarkeit, viele Mobilitäts-Cards

Lana und Umgebung ist durch gute Verkehrsverbindungen und internationale Verkehrswege wie die Brennerautobahn, den Reschenpass und die Schnellstraße Meran-Bozen leicht erreichbar. Von München und Stuttgart gibt es wöchentliche Bustransfers ins Meraner Land. Von den Flughäfen Bozen, Verona, Mailand oder Innsbruck pendelt der SüdtirolBus nach Lana. Die Bahnhöfe von Meran und Bozen sind nur 10 bzw. 25 Kilometer entfernt (alle Anreisedetails und interaktive Übersichtskarten auf www.lana.info). Gäste sind auch im Urlaub öffentlich mobil: Busse und Züge fahren nach Meran und Bozen, Seilbahnen von Lana aufs Vigiljoch und von Burgstall nach Vöran, wo das „Knottnkino“ spektakuläre Aussichten in die Bergwelt eröffnet. Die Orte Burgstall und Gargazon liegt direkt am Radweg zwischen Meran und Bozen. Die Südtiroler Mobilitätskarten und die Meraner Land GuestCard machen öffentliche Verkehrsmittel und Freizeitaktivitäten günstiger: Die BusCard gilt auf allen Bussen von Meran und Umgebung, die MobilCard auf allen öffentlichen Verkehrsmitteln und Seilbahnen Südtirols, die museumobil Card beinhaltet außerdem noch die Eintritte zu 80 Museen und Sammlungen in ganz Südtirol. Ein Ticket für Radfahrer ist die bikemobil Card, die zusätzlich zu allen öffentlichen Verkehrsmitteln Südtirols auch ein Leih-Bike für einen Tag bereitstellt. Alle Cards gibt es in den Tourismusvereinen sowie in den Verkaufsstellen des Südtiroler Verkehrsverbundes.

www.lana.info