Am Wochenende des 10. bis 12. November 2017 wird Zürich wieder zum grössten Slow Food Zentrum der Schweiz. In der Messe Zürich treffen sich Bauern und Lebensmittelhandwerker mit Gourmets und bewusst konsumierenden Marktbesuchern.

Bei den mehr als 200 Herstellern und ihren über 1000 Produkten steht „Slow Food Qualität“ im Fokus: Jedes Produkt wird auf die von Slow Food definierten Zulassungskriterien überprüft, bevor es zum Market zugelassen wird – so sind beispielsweise keine Lebensmittel mit inhaltlichen Zusatzstoffen am Market erwünscht. Zudem wird sehr viel Wert darauf gelegt, dass Produzenten und Bauern persönlich hinter ihrem Stand stehen.

Degustieren kann man zum Beispiel köstliche Chorizowurst, Lomo und Schinken von der selten gewordenen Schweinerasse Euskal Txerria aus dem Baskenland, den Tessiner Frischkäse «Zincarlin de la Val da Mücc» mit seinem aussergewöhnlichen Geschmack oder diverse Produkte aus dem Honig der Dunklen Biene, einer alten einheimischen Schweizer Honigbienen-Rasse.


Neu dabei: Schweizer Pärke, Kleinstproduzenten aus Zürich-Stadt und dem Zürcher Oberland

Nebst den von Slow Food unterstützten Kooperationen wie Bio Suisse, ProSpecieRara oder Das Beste der Region präsentieren sich am Market erstmals zehn Schweizer Pärke mit über 30 Produzenten und ihren Spezialitäten an einem Gemeinschaftsstand. Auch lokalen Kleinstproduzenten bietet der Slow Food Market die Möglichkeit, sich einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Zürcher Exponenten am Market sind beispielsweise der Riedenholzhof aus Zürich-Seebach mit seinen Zürcher Wasserbüffel-Produkten, die Scharrenberger-Biovollkornbäckerei aus Oetwil am See oder Züri Fondue aus Sternenberger Käse und Zürcher Riesling-Sylvaner.

Neues Rahmenprogramm mit Koch-Atelier und Erzähl-Café

An allen Markettagen bieten Küchenspezialisten im für jedermann zugänglichen Miele-Kochstudio kulinarische Inspirationen für den persönlichen Kochalltag. Inbar Zuckerberg, Küchenchefin des Zürcher Restaurants Kaiser’s Reblaube, erläutert beispielsweise, wie sie natürlich gewachsene Entenleber aus Frankreich durch Kochkunst und unter Zusatz von reichlich Butter zu einer feinen Entenlebermousse verarbeitet – und offeriert Kostproben!  Yuko Suzuki und Markus Baumgartner von Shinwazen aus Zürich demonstrieren in ihrem Workshop, wie der Koji-Fermentationsprozess bei gekochtem Reis und Sojabohnen vonstatten geht – inklusive einer grossen Degustation. Zum Thema Trüffel bringt der in Rom geborene und aufgewachsene Marcello Gallotti – Küchenchef im Restaurant Erasmus in Karlsruhe – Beispiele mit, die mit dem Publikum analysiert und degustiert werden.

Slow Food und seine Produzentinnen und Produzenten sind reich an Geschichten und Erlebnissen aus dem Arbeitsalltag, die im neuen Erzähl-Café vorgetragen werden.

www.slowfoodmarket.ch

Fotos: Messe Stuttgart