Ab heute werden die Nächte auf der Nordhalbkugel wieder länger, während es auf der Südhalbkugel nur wenige Stunden dunkel ist. Zeit, die es unbedingt zu nutzen gilt: Vier Gründe, weshalb die Nächte in diesen Amans viel zu schade zum Schlafen sind.

Amandari: Den Mond um Beistand bitten
Das Vollmond-Gebet ist ein fester Bestandteil des Programms im Amandari auf Bali. „Purnama“, wie der Vollmond genannt wird, wird auf der Insel mit wunderschönen Ritualen geehrt: in den Häusern stellen die Familien Gaben wie Blumen und Reis auf, der Duft von Räucherstäbchen zieht durch die Luft. In Amandaris eigenem Tempel feiern die Mitarbeiter des Resorts den Kreislauf der Natur mit Gebeten und Zeremonien, zu denen die Gäste herzlich eingeladen sind. Neben einem intimen Einblick in die balinesische Kultur, gibt es zwischen Kerzen und Blumen in einem stillen Moment vielleicht auch die Möglichkeit, den mächtigen Mond um einen Gefallen zu bitten…
Übernachtung ab 500 US$ (ca. 430 €)

Am Abend in einer Suite des Amandari auf Bali, Indonesien

Am Abend in einer Suite des Amandari auf Bali, Indonesien

Amanpulo: Sternezählen auf der einsamen Insel
Die Mitarbeiter des Amanpulo kennen sich am Himmel bestens aus. Das da oben? Das Kreuz des Südens! Und da links? Natürlich Orion! Einmal im Bann der Sterne, möchte man gar nicht mehr aufhören, durch das 850 x 90 Millimeter-Refraktor-Teleskop auf der Terrasse des Resorts zu schauen. Der Himmel über der Privatinsel Pamalican bietet dafür beste Bedingungen: die Luft ist klar, kein Licht stört in der Einsamkeit des Ozeans. Und wer nach dem Ausflug ins weite All noch nicht müde ist, kann ja einfach Sterne zählen. Übernachtung ab 1.100 US$ (ca. 930 €)

Amanjiwo: Wanderung auf den Merapi
Wer auf den Gipfel will, muss topfit sein. Der Mount Merapi trotzt seinen Eroberern alles ab. Fünf Stunden Nachtwanderung sind es bis zum Gipfel, größtenteils geht es steil hinauf über Geröll und Felsen. Die Tour auf den knapp 3000 Meter hohen aktiven Vulkan in der Nacht ist kein Spaziergang, doch in der Stille der Natur hat der harte Aufstieg beinahe etwas Meditatives. Und wenn die Sonne aufgeht und unter den fleißigen Wanderern die Insel mit gleißendem Licht geflutet wird, weiß man: das hat sich gelohnt. Übernachtung ab 500 US$ (ca. 430 €)

Amanwana: Nachttauchen im Riff
Die Nacht ist nur zum Schlafen da? Das sehen einige tierische Bewohner im Meer um das Amanwana anders: während große Tiere wie Schildkröten schlafen, werden Krustentiere und Korallen im Dunkeln erst richtig aktiv. Sie machen sich auf die Nahrungssuche, laichen im Schutze der Nacht – und lassen sich dabei beobachten. Die Tauchgänge in die verzauberte Welt der Riffe starten gleich nach Sonnenuntergang – aufgetaucht wird erst, wenn über dem Meer schon die Sterne funkeln. Zur Gebühr für den Tauchgang können fünf Dollar freiwillig zusätzlich gezahlt werden: sie kommen Öko-Projekten zugute, die zum Beispiel die Riffe vor Moyo Island vor illegaler Fischerei schützen und die Artenvielfalt erhalten. Nachttauchen ab ca. 45 Euro.
Übernachtung ab 550 US$ (ca. 460 €)

Tauchen vor der Küste von Moyo Island, Indonesien

Tauchen vor der Küste von Moyo Island, Indonesien

Alle Preise verstehen sich exklusive Steuern und Gebühren. Übernachtungspreise gelten für Einzel- und Doppelbelegung.
Reservierung über Aman:
0 800 181 3421 (kostenfrei aus Deutschland) oder 00 800 2255 2626 (kostenfrei aus der Schweiz)
oder Tel: (94) 777 74 35 00, E-Mail: reservations@amanresorts.com, Internet: www.aman.com