Seit die Maske DAS Accessoire schlechthin ist, steht in Sache Beauty die Augenpartie im Fokus. Die Nachfrage nach Augenunterspritzungen hat im Corona Jahr deutlich zugenommen, sagt Beauty2Go-Jungunternehmerin Alexandra Lüönd.

Spätestens seit den Kardashians, genauer Kylie Jenner, der Jüngsten im Bunde, sind Beauty-Eingriffe kein Tabuthema mehr. Im letzten Jahr ist die Nachfrage sogar gestiegen: “Nach dem Lockdown sind die Buchungen regelrecht in die Höhe geschossen”, bestätigt Alexandra Lüönd, Gründerin und Inhaberin von Beauty2Go, mit Standorten in Zürich, Bern, St. Gallen und Luzern. “Wir haben ein vermehrtes Interesse an Beauty Behandlungen gesehen. Vor allem Toxin Auffrischungen und Hyaluron Behandlungen waren gefragt.” Doch die Augen sind spätestens seit der Maskenpflicht in den Fokus gerückt: “Die Nachfrage nach Augenringunterspritzungen hat um rund 25% zugenommen und auch die sogenannten Bella Hadid Eyes (Cat Eyes) sind beliebter denn je.”

Homeoffice made me do it

Alexandra Lüönd kann sich die Gründe hinter des Trends gut vorstellen: “Im Homeoffice verwenden viele Leute Zoom und sehen sich dadurch gezwungenermassen genauer an.” Da kann man schon die ein oder andere Stelle im Gesicht entdecken, die man optimieren könnte.

(Bild: Vor- und nachher Vergleich einer Beautification mit Hyaluron)