Rund 520 Erlebniskilometer an ausgeschildertem Wanderweg bietet Deutschlands bekannteste Ferienstraße. Wer sich dazu entschließt, die Schönheit der Natur zwischen Weinbergen und Alpen zu erkunden, kann sich Wochen lang in ihr verlieren.

 

Wo der Blick auch hinfällt: Zwischen all den Fachwerkhäusern, Schlössern und Märchenwäldern, die entlang der Romantischen Straße zu finden sind, fühlt man sich ein klein wenig in mittelalterliche Zeiten zurückversetzt. Vor allem im Frühjahr und im Sommer, wenn Wald und Wiesen richtig aufblühen, zeigt Deutschlands bekannteste Ferienstraße sich von ihrer faszinierendsten Seite. Und ganz egal ob Taubertal, Frankenhöhe, Lechtal oder Alpenvorland: Jede Region hat für sich genommen natürliche Schätze und monumentale Bauten, die es zu besichtigen lohnt.

Vom Tal zum Krater

Um wirklich jeden Winkel zu erkunden, sollte man das Auto stehen lassen – stattdessen bietet es sich an, eine der verschiedenen Wanderrouten zu nutzen. Wer den kompletten Weg in Angriff nehmen möchte, sollte aber vor allem eines mitbringen: Zeit. Denn vom Maintal bis zum Fuß der Alpen erstreckt sich die Ferienstraße über ganze 520 Kilometer und bietet für hartgesottene Wanderer im Schnitt vier Wochen Kunst und Kultur. Ausgangspunkt sind die Weinberge um Würzburg, die einen echten Blickfang darstellen. Begibt man sich von diesen aus gen Süden, keimt entlang der Tauber, die durch grüne Täler und beschauliche Ortschaften fließt, wortwörtlich eine „romantische“ Stimmung auf. Wer dem Fluss folgt und Feuchtwangen sowie das für seine Sommerfest-Theaterspiele bekannte Dinkelsbühl durchquert, kommt einige Kilometer später am „Ries“ an. Hier befindet sich Deutschlands größter Einschlagkrater durch einen Himmelskörper, der über den naheliegenden Hauptort Nördlingen umwandert werden kann. Der Weg führt vorbei an der fränkischen und schwäbischen Alb und mündet in den Alpen, Auenlandschaften und Bauernländern des Lechtals. Von dieser Stelle aus ist es nur noch ein Katzensprung zu Füssen am Fußende der Alpen – und zu Schloss Neuschwanstein, das weltweit als Sinnbild für die Zeit der Romantik gilt und einen echten Anziehungspunkt für Touristen darstellt.

Die romantischen Wanderwege für Gourmets

Ebenso sehr wie die Natur und die mittelalterlichen Bauten spielt die Gastronomie entlang der Romantischen Straße eine große Rolle: Kulinarische Köstlichkeiten und traditionsbewusste Restaurants oder Unternehmen finden sich in jedem Städtchen und bieten dank fachwerkhäuslichem Ambiente nicht nur was für Zunge und Magen, sondern auch etwas fürs Auge. In Lauda-Königshofen sollte man unbedingt die Tauberfränkische Winzergenossenschaft Beckstein besuchen, deren Schwarzriesling und Spätburgunder die Geschmacksknospen anregen. Indessen hat sich im Herzen Wallersteins die Fürst Wallerstein Brauhaus AG hinter Schlossmauern niedergelassen und bietet Brauereiführungen sowie kleine Brotzeiten für Wanderer an.
Wer sich einmal mit der Romantischen Straße und all ihren malerischen, aber vor allem auch gerade den versteckten Fleckchen beschäftigt, den packt die Wanderlust unter Garantie. Glücklicherweise sind die 520 Kilometer, die der Weitwanderweg bietet, sehr gut ausgeschildert.

Weiteres Informations- und Kartenmaterial stellt die Ferienstraße auf ihrer Webseite www.romantischestrasse.de zur Verfügung, wo sich auch Tipps für Übernachtungsmöglichkeiten finden lassen.

Autor: bfs
Bilder: bfs / Romantische Straße