Im Interview mit British Airways erzählt der TV-Star Kunal Nayyar, wie sein Traum vom Leben als Schauspieler wahr wurde und verrät seine Macken beim Fliegen.

Mit 18 Jahren verliess Kunal Nayyar sein Zuhause, Neu Delhi, und flog nach Amerika. Dort wollte er seinen Traum, Schauspieler zu werden, verwirklichen. Zum Auswandern inspiriert hätten ihn seine Eltern, erzählt Nayyar. „Sie sahen es als Chance für mich, menschlich zu wachsen.“

Wenn Träume wahr werden

Als Nayyar die Rolle von Raj in The Big Bang Theory bekam, wurde sein Traum wahr. „Es bedeutet mir so viel, dieser Junge aus Indien zu sein, der es auf die grosse Leinwand geschafft hat“, sagt er. Als er mitten in der Nacht Zuhause anrief, um die frohe Botschaft zu verkünden, habe er seinen Eltern jedoch zuerst einmal einen gehörigen Schrecken eingejagt. Diese erwarteten nämlich um 3 Uhr morgens, den weinenden Sohn am anderen Ende, keine guten Neuigkeiten. Danach weinten sie jedoch vor Freude mit. „Das war ein wunderschöner Moment“, erinnert sich Nayyar.

So fliegt Nayyar

Das Reisen gehört heute zum Berufsleben des Schauspielers. Er ist überzeugt, dass das Fliegen die Welt verändert hat: „Es ermöglicht den Menschen, ihre Träume zu verwirklichen.“ Bei ihm zumindest, war es tatsächlich so. Beim Fliegen folgt er übrigens einem strikten Programm: Zur Einstimmung schlürft er in der Flughafen Lounge einen Cocktail. Im Flugzeug liest er zuerst ein Golf Magazin und schaut gleich nach dem Start einen Film. Dann wird gegessen und geschlafen. Drei Stunden vor der Landung wacht Nayyar auf, schaut einen zweiten Film und isst nochmals etwas. Beendet wird das Ritual stets mit einer Sport Dokumentation vor der Landung. „Ich weiss nicht wieso, aber so fühle ich mich wohl“, verrät der Schauspieler.

Nayyar vs. Raj

Er habe jedoch wenig mit seinem Charakter Raj gemeinsam. „Einmal habe ich einen Fan auf der Comic-Con gefragt, was denn die Tardis seien. Darauf haben mich 10‘000 Fans ausgebuut.“ Obwohl Nayyar selbst also kein stereotyper Nerd ist, wie er ihn beruflich darstellt, würde er nach The Big Bang Theory gerne den Doctor Who in der britischen Science Fiction Serie spielen. „Wäre das nicht cool? Der erste indische Doctor Who?“, schwärmt der Schauspieler mit einem Augenzwinkern.

Hier ist das ganze Interview zu finden. Mehr Informationen sind ausserdem unter ba.com abrufbar.