Sophia Loren und Marilyn Monroe, Kirk Douglas und Sylvester Stallone: die größten Stars ihrer Zeit verbrachten Urlaubstage auf der montenegrinischen Insel Sveti Stefan. Bereits in den 1960er Jahren galt das kleine Eiland an der südosteuropäischen Adriaküste als exklusives und zugleich diskretes Urlaubsrefugium für eine illustre Gästeschar. Fünfzig Jahre später erlebt Montenegros Insel-Ikone schließlich eine Renaissance: Aman hauchte dem historischen Anwesen neues Leben ein und eröffnete nach einer aufwändigen und langwierigen Restaurierung im Juli 2010 als Aman Sveti Stefan. Heute zählt die Insel wieder zu den begehrten Hotspots der Welt. Doch was macht die historische Insel so besonders reizvoll?

Das historische Erbe
Aman Sveti Stefan liegt im Zentrum von Montenegros Adriaküste und ist als original erhaltene Fischerinsel aus dem 15. Jahrhundert eine Sehenswürdigkeit für sich. Die kleine Insel mit ihren Kirchen, engen Gässchen und mittelalterlichen Dorfhäusern beherbergt heute 50 Gäste-Cottages. An Land wird das Anwesen durch die in den 1930er Jahren erbaute Villa Miločer ergänzt. Diese war einst die Sommerresidenz der für ihre Stilsicherheit bekannten Königin Marija Karadjordjevic, Urgroßtochter von Königin Victoria und Gemahlin von König Aleksandar von Jugoslawien. Die Geschichtsträchtigkeit von Sveti Stefan ist überall spürbar und zieht jeden Besucher sofort in ihren Bann.

Der Geheimtipp-Faktor
Das „Land der Schwarzen Berge“ ist zwar nach wie vor ein Geheimtipp, hat sich aber als Destination abseits des Mainstreams rasant weiterentwickelt – mit der Insel Sveti Stefan als „Perle der Adria“, mondänen Yachthäfen wie Porto Montenegro, einer grandiosen Küste mit malerischen Buchten, feinen Sandstränden und schicken Küstenstädten. Und ist mit seinem kulturellen Erbe und der traumhaften Natur doch bodenständig geblieben. Montenegros Hinterland wartet mit einer alpinartigen Gipfelwelt, tiefen Schluchten, reißenden Flüssen und unberührten Seen auf und brachte schon den Dichter Lord Byron ins Schwärmen: „Als die Perlen der Natur verteilt wurden, wurden sie mit vollen Händen in dieses Gebiet gestreut“.

Aman Sveti Stefan Pool

Pool des Aman Sveti Stefan

Badesaison von April bis Oktober
Natürlich spielen auch Wetter und Landschaft eine wichtige Rolle für das Potenzial eines Ferienorts. An Montenegros 295 Kilometer langen Küste mit ihren zahlreichen, verträumte Buchten und malerischen Stränden ist von April bis Anfang Oktober Badesaison. Das Klima ist mediterran mit sehr warmen Sommern und milden Wintern. Die Wasserqualität gilt als hervorragend und bietet eine Sicht von bis zu 30 Metern. Beste Voraussetzungen zum Baden, Bootfahren, Schnorcheln und Tauchen. Besonders idyllisch und klimatisch bevorzugt ist Aman Sveti Stefans Bucht. Der Strand mutet fast roséfarben an, das Meer ist ruhig und saphirblau. Olivenbäume und Zypressen gedeihen hier außerordentlich prächtig. Dass sich Königin Marija in den 1930er Jahren genau hier niederließ, spricht für sich.

Start in den Sommer
Wer Anfang Mai bereits Lust auf Strand und Sonnenbaden verspürt, ist im Aman Sveti Stefan genau richtig. Saisonstart der Insel ist am 1. Mai 2017. Übernachtung ab 750 Euro plus Steuern und Gebühren.
In nur rund 2 Stunden ist Montenegros Hauptstadt-Flughafen in Podgorica mit Montenegro Airlines direkt von Frankfurt am Main, Zürich und Wien aus erreichbar, ab Wien (Austrian Airlines, Montenegro Airlines) beträgt die Flugzeit sogar nur 90 Minuten. Ab Zürich fliegt zudem Swiss via Wien nach Podgorica.

Buchungen über E-Mail: reservations@amanresorts.com; Internet: www.aman.com