14566296_10208337795377611_4361278906560705375_o

„Slow down, man – you are in Greece.“ bekomme ich als Antwort auf meine Frage am Hafen von Piräus, wann denn nun endlich die Fähre zur Insel Spetses kommt. Recht hat der Mann! Ich halte seinen Rat für den Rest meines Griechenland-Aufenthaltes im Hinterkopf. Nach einer zweistündigen Fährfahrt durch den Saronischen Golf mit seinen vielen Inseln kann ich mein Zuhause für die nächsten Tage schon von Weitem sehen – der Blickfang auf der Insel schlechthin, ein Luxushotel im Stil der Belle Epoque. Das Poseidonion Grand Hotel ist ein perfekter Mix eines Gebäudes aus dem Jahre 1914 mit allen modernen Annehmlichkeiten – es erinnert mich an die Luxushotels der Côte d`Azur. Und es übertrifft deutlich meine Erwartungen. Schicke Zimmer und riesige Suiten mit allem Drum und Dran. Coole Salons laden zum Entspannen ein, während man in einem der vielen Bücher oder in einer hochwertigen Zeitschriften blättert und einen hausgemachten Smoothie genießt. Auf der Speisekarte des Restaurants befindet sich so ziemlich alles, was die köstliche griechische Küche zu bieten hat – auch für Vegetarier! Viele Zutaten kommen von der hauseigenen Bio-Farm, die in den Bergen liegt und einen wunderbaren Ausblick auf das Örtchen Spetses, das Meer und die Nachbarinsel Hydra bietet. Leben wie Gott in Griechenland!

poseidonion2

Griechisches Frühstück und eine elegante Hotel-Managerin

Die Hotel-Terrasse ist DER Treffpunkt der Insel schlechthin – sehen und gesehen werden. Bei schönem Wetter wird hier auch das Frühstück serviert, einfach herrlich. „Greek breakfast“ ist übrigens eine eingetragene Marke! Kein Wunder, wenn man den köstlichen griechischen Joghurt, den lokalen Käse, frisches Brot mit Honig und all das frische Obst kostet. Und gibt es einen besseren Start in den Tag – wenn der Kaffee von einer charmant lächelnden Dame serviert wird? Nicht umsonst ist griechische Gastfreundschaft fast schon legendär. Das Poseidonion Grand Hotel wird von der charismatischen Managerin Maria Stratti geführt – diese Frau könnte leicht für das Titelblatt der VOGUE posieren. Sie kümmert sich rührend um ihre Gäste und ihr Team – Service vom Allerfeinsten. Da verwundert es nicht, dass dieses Hotel schon mehrere internationale Preise eingeheimst hat. Ach ja – Marias Ausgeh-Tipp ist eine sehr coole Bar mit Musik aus den 60ern und 70ern und einem redseligen Besitzer namens Costas – einfach mal auf einen Drink oder zwei vorbeischauen.#

maria

Spetses – die unbekannte Schöne

Spetses ist außerhalb Griechenlands noch nicht sehr bekannt. Dieses kleine, bei wohlhabenden Athenern sehr beliebte Eiland, erweckt alle Sinne. Eine wunderbare Flora, nette kleine Cafés und Restaurants, schicke Boutiquen und einsame Strände mit kristallklarem Wasser und vor allem – fast keine Autos! McDonald`s, Starbucks & Co. sucht man hier vergebens, stattdessen gibt es auf Spetses die vielgepriesene Authentizität – herrlich. Apropros Strände – vom Poseidonion Grand Hotel spaziert man in ca. 15 Minuten zum Kaiki Beach (Kiesel!) mit einer schicken Strandbar. In der Nachsaison hat man den Strand und das noch angenehm warme Meer fast für sich allein. Und die nur 25 qkm große Insel lässt sich per Squad oder Fahrrad erkunden. Man bummelt durch den alten Hafen (vom Leuchtturm gibt es die beste Aussicht auf das Örtchen) oder chartert eines der traditionellen Holzboote. Auf keinen Fall sollte man ein Dinner im charmanten Liotrivi Restaurant mit seiner alten Olivenpresse und viel Geschichte verpassen – bei Sonnenuntergang auf der Terrasse über dem Meer kann es einfach nicht romantischer werden! Beim Zeus, diese Insel wickelt ihre Gäste um den Finger.

kaiki

Kultur und Wellness

Empfehlenswert ist auch ein Besuch des kleinen Bouboulina-Museums – im Gedenken an diese Heldin und Power-Frau des 19. Jahrhunderts. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Poseidonion Grand Hotel. Anschließend relaxt man an einem der beiden Hotel-Pools unter Schatten spendenden Palmen oder genießt eine wunderbare Massage im kleinen Spa – Therapeut Abi stammt aus Indien und hat offenbar magische Hände. Danach fühlt man sich direkt ein paar Jährchen jünger. Das Leben ist herrlich – und immer dran denken: „Slow down, you are in Greece“.

www.poseidonion.com