Das Schweizer Traditionsunternehmen Embru hat den zeitlosen Designklassiker vom Schweizer Architekten Werner Max Moser neu aufgelegt. Der raffinierte Freischwinger Sessel mit verstellbarer Sitzfläche passt in jede gemütliche Leseecke, sei es als stilvolles Einzelmöbel oder als Ergänzung zum Sofa, und ist mit Stoff- oder Lederbezug in vielen Farben erhältlich. Neu gibt es den Moser Fauteuil auch mit schwarzem Gestell. 

Der Schweizer Architekt Werner Max Moser entwarf 1930 einen Freischwingersessel, der sich durch ein wesentliches Merkmal von anderen Modellen unterscheidet. Er trennte den Polsterrahmen vom Freischwingergestell und betonte dies optisch und konstruktiv, indem er diese in zwei unterschiedlichen Stahlprofilen ausführte. Das Möbel ist dadurch in der Sitzposition verstellbar. Die Sitz- und Rückenkissen liegen ebenfalls ohne feste Verbindung auf dem gefederten Sitzrahmen auf. Werner Max Moser zeichnete für Embru eine ganze Reihe von Möbeln. Seine Entwürfe waren, trotz der Nähe zu den bekannten Bauhausmodellen, immer geprägt vom schweizerischen Gedanken des praktischen Möbels.

Embru wurde 1904 in Rüti ZH als Eisen- und Metall-Bettenfabrik Rüti gegründet und steht bis heute für Schweizer Tradition und Qualität. In den 30er-Jahren begann die langjährige Zusammenarbeit mit namhaften Avantgarde- Architekten wie Werner Max Moser, Alfred Roth und Marcel Breuer. So entstanden Möbelklassiker, die aus der Schweizer Designgeschichte nicht mehr wegzudenken sind. Seit 2002 werden in den Embru-Werkstätten diese Klassiker wieder nach originalen Entwurfszeichnungen hergestellt.

www.embru.ch