Jasmin Heeb und Susanne Spirig haben allen Grund zu feiern. Ihr Yoga-Label LOLA | FRED feiert 2017 das 5-jährige Jubiläum. Neben coolen und nachhaltigen Styles, waren Sie auch die ersten, die in ihrer Boutique Yoga-Session veranstalteten. Auch die aktuelle FW-Kollektion setzt auf „Slow Fashion“ und überzeugt mit schönen Details.

Vor fünf Jahren wagten die beiden Schweizerinnen Jasmin Heeb und Susanne Spirig mit dem Brand LOLA | FRED den Schritt in die Selbständigkeit. Ihre Idee: Inspiriert von Yin und Yang wollten sie moderne Yoga-Outfits aus nachhaltiger Produktion zu schaffen. Das ist gelungen.

 

Für Yoga und Streetstyle
LOLA | FRED steht für Slow Fashion und jagt keinen Trends hinterher. Die Kleider sind bequem, rutschen nicht und sind leicht an- und ausziehbar. Sie sind atmen und lassen atmen, kühlen während den aktiven Asanas und wärmen in den Entspannungsphasen.
Die neue FW-Kollektion überzeugt neben perfekten Schnitten auch mit schönen Details wie filigranen Träger im Wire-Look, munteren Prints, klassischen Overalls und Ringel-Shirts. Ein schöner Nebeneffekt: Die Modelle lassen sich auch im Alltag mit Street-Styles kombinieren.
Alle Produkte stammen aus nachhaltiger und fairer Produktion. Die Materialien werden aus Bio-Baumwolle, Lenzing Modal®, Bambus, recyceltem PET oder Lyocell gefertigt und mit schonenden Farbstoffen gefärbt. Die Herstellung erfolgt zu 100 % in Europa und garantiert kurze Wege.

 
Über LOLA | FRED
Der Yoga-Brand wurde 2012 von Jasmin Heeb und Susanne Spirig ins Leben gerufen. Die beiden Gründerinnen setzen ganz bewusst auf faire und nachhaltige Produktion und Materialien. LOLA | FRED ist eine moderne Interpretation von Yin und Yang und repräsentiert die männliche wie auch die weibliche Seite. Diese Ganzheitlichkeit spiegelt sich nicht nur in der Mode wider. Auch der Shop an der Zürcher Europa-Allee 5 setzt diese Symbiose perfekt um und verwandelt sich über Mittag und abends in ein Yoga-Studio.