Neue Vorsätze für 2017 sind bei vielen Deutschen nun schon gefasst. Stets beliebt ist der Wunsch im kommenden Jahr weniger Geld auszugeben. Hierbei muss aber nicht unbedingt Verzicht geübt werden, denn es ist durchaus möglich sich etwas Luxus zu gönnen und dabei nicht das Sparschwein plündern zu müssen.

Entgegen der allgemeinen Annahme, dass Design- und Luxus-Hotels für die meisten unbezahlbar sind, erklärt Stefan Menden, Geschäftsführer von Secret Escapes, dem Online-Club für exklusive Reisen: „Statistisch gesehen sind Hotels auf das Jahr gesehen weltweit durchschnittlich nur 60 bis 80 Prozent ausgelastet. Auch die Manager der besten Hotels wollen leerstehende Zimmer vermeiden und bieten sie daher zu attraktiven Preisen an.“ Der Reise-Experte zeigt auf, wie es möglich ist, bei Luxusreisen bis zu 70 Prozent sparen zu können. So kann der Vorsatz ohne schlechtes Gewissen 2017 erfolgreich umgesetzt werden.

Überangebot an Hotels

Die Lage des Hotels ist für den Zimmerpreis nicht unerheblich. In manchen Regionen herrscht Hotelknappheit, in anderen ein Überangebot. In Ballungsräumen wie Berlin gibt es beispielsweise eine Überkapazität an Hotels. In der Hauptstadt eröffnen jedes Jahr neue Häuser, was zu einem Preiswettbewerb führt. Stefan Menden: „Internationale Fünf-Sterne-Unterkünfte bieten ihre Betten zu Preisen an, zu denen man in anderen Städten nur Drei- oder Vier-Sterne-Hotels bekommen würde.“

Neue, renovierte Hotels

„Überraschenderweise kann man bei neuen oder kürzlich renovierten Hotels mit besonders guten Rabatten rechnen“, sagt Menden. „Oftmals bewerben diese Hotels ihre Saison kurzfristig und verfügen daher über freie Kapazitäten, die sie zur Eröffnung zu Sonderkonditionen anbieten.“   Ein gutes Beispiel ist dabei Dubai: Hier werden jedes Jahr neue Hotels gebaut, die sich in ihrer luxuriösen Ausstattung immer wieder übertreffen. In 2017 zum Beispiel das Royal Atlantis oder das Bulgari Hotels und Resorts. In den neuen Häusern bekommt der Gast dann brandneue Zimmer mit höchstem Komfort.

Hoteliers verkalkulieren sich auch einmal

Hoteliers planen die Saison relativ weit im Voraus und reservieren Zimmer entsprechend der geschätzten Auslastung. Anhand dieser Kalkulation werden die Zimmerpreise festgelegt. Wenn aber zum Beispiel Großveranstaltungen, Messen oder Events nicht wie geplant angenommen werden, wird das Buchungsvolumen nicht erreicht und so sind auch kurzfristig noch Betten in sehr guten Hotels zu geringeren Preisen verfügbar. Stefan Menden: „Secret Escapes nutzt solche Zeiten, in denen Hotels und Reiseveranstalter freie Kapazitäten haben, um Gästen ein hochwertiges Urlaubs-Erlebnis zu einem attraktiven Preis zu ermöglichen.“

Hauptreisezeit vermeiden

Ferienzeit bedeutet in vielen Destinationen Hauptreisezeit. Ein Wellness-Urlaub im Mai oder Oktober kann genauso schön sein wie zur beliebtesten Reisezeit und die Zimmer in den besten Hotels werden zur Nebensaison zu wesentlich günstigeren Spezialpreisen angeboten.

Shopping-Clubs lohnen sich für Urlauber, wie für Hoteliers

Neben Stammgästen freuen sich gut bewertete Hotels auch immer über neue Kunden, die auf das Haus aufmerksam werden. Shopping-Clubs wie Secret Escapes, die für Millionen von anspruchsvollen Reisenden wöchentlich exklusive Hotelangebote präsentieren, sind dabei für Hotelmanager ein gern gesehener neuer Verkaufskanal. Eine Mitgliedschaft ermöglicht Urlaubern,  exklusive Reisen zu einem erschwinglichen Preis zu ergattern. „So sind beide Seiten glücklich“, sagt Stefan Menden. „Der Hoteliers hat eine neue Zielgruppe erreicht und offene Kapazitäten gefüllt und Urlauber haben ein hervorragendes Hotelzimmer zu einem guten Preis gefunden.“

Quelle: Secret Escapes