Wer seinem Haarwachstum mit Finasterid- und Dutasterid-haltigen Mitteln zu neuer Kraft verhelfen will, riskiert eine tote Hose. Die internationale Open-Source-Zeit-schrift PeerJ hat dies in einem Artikel publiziert.

Die beiden Wirkstoffe finden sich oft in Mitteln gegen Haar-ausfall. Der Risiken sind sich wohl die wenigsten bewusst. Zwar sollten diese bei jeder Pa-ckungsbeilage enthalten sein, doch die wenigsten lesen diese genau.
Giuseppe Manieri, Geschäfts-führer vom Haarinstitut, behan-delt Menschen, die unter Haar-ausfall und Kopfhautproblemen leiden und kennt das Problem.

«Viele meiner Kunden haben etliche Mittelchen, Präparate und Medikamente ausprobiert, ohne sich detailliert über die negativen Nebenwirkungen zu informieren», so Manieri. Haarausfall an sich ist bereits ein sehr belastendes Problem; kommen Potenzprobleme hinzu, führt das oft in eine nicht enden wollende Negativspirale.

Giuseppe Manieri rät daher eingehend, sich Hilfe eines Experten zu holen. Das Haarinstitut in Zürich ist die erste Anlaufstelle für Haar- und Kopfhautprobleme: «In einer kostenlosen Erstberatung und Analyse stellen wir fest, woran der Betroffene leidet.» Dabei nimmt das Team im Haarinstitut die Haarqualität und die Kopfhaut mit einer Mikrokamera unter die Lupe. Die Untersuchung im Puls 5 ist kurz und schmerzlos, verspricht aber grosse Erfolge.

Trichologie stärkt das Haar, ist natürlich und nicht invasiv
Das Haarinstitut bietet Trichologie-Behandlungen an, welche das Haarwachstum verbessern. Diese sind hierzulande leider noch wenig bekannt. «Nach der Analyse stabilisieren wir in einer ersten Phase die Kopfhaut, anschliessend fördern wir die Durchblutung und nähren jede einzelne Haarwur-zel mit ätherischen Ölen.» Nicht in allen Fällen kann Trichologie helfen. Wenn die Haarwurzel bei-spielsweise bereits abgestorben ist, kann nur noch ein Haarteil zum Einsatz kommen.

Haarverdichtung ohne Chirurgie
Das Haarinstitut ist führend im Bereich der Haarteil-Verdichtungen. Dabei wird eine massgeschnei-derte, dünne Membrane, welche von Hand mit europäischem Echthaar versehen wurde, auf der
Kopfhaut befestigt. Dieses dünne Häutchen wird direkt auf dem Kopf der Trägerin oder des Trägers geformt und erhält so eine absolut individuelle und angenehme Passform. «Das Haarteil sitzt fest auf dem Kopf, ein Verrutschen ist dadurch ausgeschlossen», erklärt Giuseppe Manieri. «Schwimmen und sogar Tauchen ist dank dieser Technik kein Problem», so Manieri weiter.