Gabriel de Lima Santana von Tartares & Co. in Geneva hat das Finale des prestigeträchtigen Bartender-Wettbewerbs DIAGEO RESERVE WORLD CLASS im glamourösen 5-Sterne-Hotel Les Trois Rois in Basel gewonnen. In über acht Stunden mit fünf intensiven Challenges qualifizierte sich de Santana somit für das globale Finale, das Ende August in Mexico City stattfindet. Er stellt sich dort der internationalen Bartender-Elite mit Teilnehmern aus über 50 Ländern. Günther Strobl von der Campari Bar Basel belegte den 2. Platz im Finale, den 3. Platz sicherte sich Taweechai Pruktayanont von der Razzia Bar in Zürich.

DIAGEO RESERVE WORLD CLASS ist mit fünf Challenges der weltweit anspruchsvollste Bartender-Wettbewerb, an dem nur die allerbesten Bartender teilnehmen. Bei WORLD CLASS bewegen sich vor allem die künstlerischen und kulturellen Aspekte der Mixologie auf ganz hohem Niveau. Der Wettbewerb fördert die vielversprechendsten Talente und zeigt, wer zu den besten Bartendern der Welt gehört und sich in naher Zukunft durch Genialität auszeichnen wird.

Zehn echte Profis traten gegeneinander an und demonstrierten auf sehr kreative Weise, dass sie sich mit allen Marken von DIAGEO RESERVE auskennen. Mit diversen innovativen Cocktail- und Mixologie-Disziplinen stellten sie ihr Können unter Beweis und wurden von einer Jury bewertet.

Der 28-jährige Bartender aus Geneva überzeugte die namhafte Jury mit seiner Persönlichkeit und seiner Kreativität. Bereits letztes Jahr holte er beim Schweizer WORLD CLASS Finale den 4. Platz und konnte nun die Jury in allen Challenges mit seinem Können überzeugen. „Ich habe aus meinen Fehlern gelernt, mein hartes Arbeiten hat sich gelohnt!“, so Gabriel de Lima Santana voller Freude.

Vincent Dumesnil, Finalist von WORLD CLASS BARTENDER OF THE YEAR 2014, und Andreas Walch, der Gewinner von 2012, die heute beide als Markenbotschafter für das DIAGEO RESERVE Portfolio unterwegs sind, hatten die schwierige Aufgabe, alle Teilnehmer für die beeindruckenden Finals zu rekrutieren und in den vergangenen Wochen zu unterstützen.

 

Wachsame Augen der Jury

Die Erwartungen der Jury-Spezialisten waren entsprechend hoch, als die Bartender ihr Know-how in Sachen Premium-Spirituosen, in der Verwendung aussergewöhnlicher Zutaten sowie in neu entwickelten Mix-Techniken unter Beweis stellten. Kreativität wurde damit auf ein neues Level gehoben.

„Mit seiner starken Persönlichkeit und seiner Mixologie-Technik hat uns Gabriel durchweg in allen Challenges überzeugt. Seine ausserorderntliche Kreativität sowie sein charmanter Umgang mit den Gästen sind beste Voraussetzungen für das grosse Finale in Mexico City“ so Dennis Zoppi, diesjähriger preisgekrönter Juror.

Die Jury bestand aus der Spanierin Adriana Chia (Solange Cocktails & Luxury Spirits Barcelona, WORLD CLASS Gewinnerin in Spanien 2016), dem Österreicher Kan Zuo (wurde vom Magazin Falstaff zum besten Barman gewählt und besitzt die The Sign Lounge in Wien), dem Italiener Max La Rocca (europäischer Markenbotschafter von WORLD CLASS und WORLD CLASS Gewinner Italien 2010) sowie Dennis Zoppi (WORLD CLASS Gewinner Italien 2012), ebenfalls aus Italien – überaus angesehene Fachleute in der Branche.

 

1 Tag, 10 Kandidaten, 4 Juroren, 5 Challenges

Die 10 besten Bartender der Schweiz traten gestern im Les Trois Rois in mehreren Wettbewerben gegeneinander an, die in fünf Runden aufgeteilt waren. In Runde 1 „A man walks into a bar“ mussten die Konkurrenten einer Person, die die Bar betritt, innerhalb von nur 5 Minuten einen massgeschnei-derten Drink präsentieren. So konnte die Jury testen, wie gut die Teilnehmer unter Druck arbeiten.

Die zweite Runde trug den Titel „Fight for the future“: Die Kandidaten sollten unterhaltsam und witzig sein und überlegen, welche ihrer Cocktails sich bereits als zukunftsfähig erwiesen haben. Ihr Drink sollte eine Geschichte erzählen und begleitet von einer kreativ-futuristischen Atmosphäre mit Lasern, Farben, Texturen, Video und Musik, die sich die Kandidaten selbst aussuchen durften.

Die dritte Runde, „American Classics“, war diesmal noch heimtückischer als in den Jahren zuvor: Es war die wohl spannendste und anspruchsvollste Runde: Es ging um Geschwindigkeit (mindestens acht, maximal 14 Cocktails in nur zehn Minuten) und um ein Kartenspiel mit 48 Karten, die in Spirituosen-Kategorien aufgeteilt wurden. Die Kandidaten erhielten Punkte für Technik, Präsentation und Komplexität.

In Runde 4, „The Journey“, waren die Kandidaten aufgefordert, ihre eigene Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen, indem sie zwei individuelle Cocktails kreierten, die für zwei ganz unterschiedliche Welten standen – ein Drink sollte von ihrem persönlichen Lebensweg inspiriert sein, der zweite von der quirligen Metropole Mexico City, wo im August dieses Jahres das WORLD-CLASS-Weltfinale stattfindet.

Im „Finale vom Schweizer Finale“ mussten die besten drei Kandidaten in 15 Minuten drei Cocktails kreieren, die vom Thema „Swiss-Food-Mood“ inspiriert waren. Farbenfrohe und abwechslungsreiche Cocktails wurden serviert mit Aromen, die an die Schweiz erinnerten und saisonale Zutaten verwendeten, gepaart mit landestypischem Essen.

Der 28-Jahre alte Gewinner gewann mit seiner professionellen Haltung und der aussergewöhnlichen Vielfalt seiner Drinks. Er überzeugte auf ganz hohem Niveau in allen Kategorien.

www.diageo.com