Neue Recherchen von Victor (www.flyvictor.de) bestätigen, dass Europa der am schnellsten wachsende Privatjet-Charter-Markt ist und die Nachfrage in Deutschland sowie in der DACH-Region für luxuriöse, private Flugreisen steigt. Dieses Interesse richtet sich vor allem auf die On-Demand-Charterflüge im Gegensatz zum Fliegen im eigenen Jet. Anspruchsvolle Business- und Freizeitreisende erkennen, dass private „pay as you go“ Flüge, die über neue und technologiegetriebene Plattformen gebucht werden, größere Vorteile bei der Zeit- und Kostenersparnis bieten können. Es ist eine Trendwende, die sich in der gesamten Branche widerspiegelt.

Neue Recherchen von Victor (www.flyvictor.de) bestätigen, dass Europa der am schnellsten wachsende Privatjet-Charter-Markt ist und die Nachfrage in Deutschland sowie in der DACH-Region für luxuriöse, private Flugreisen steigt.

53% aller deutschen Privatjetbewegungen im Jahr 2017 waren Charterflüge

Dieses Interesse richtet sich vor allem auf die On-Demand-Charterflüge im Gegensatz zum Fliegen im eigenen Jet. Anspruchsvolle Business- und Freizeitreisende erkennen, dass private „pay as you go“ Flüge, die über neue und technologiegetriebene Plattformen gebucht werden, größere Vorteile bei der Zeit- und Kostenersparnis bieten können. Es ist eine Trendwende, die sich in der gesamten Branche widerspiegelt.

Victors Flugdaten* von 2017 zeigen, dass Deutschland mit 26.702 Jet-Bewegungen der drittgrößte Markt – nach Frankreich mit 30.995 und UK mit 27.093 Abflügen – für Privatjet-Flüge ist. Somit sind fast 15% aller europäischen Privatflugzeuge in diesem Jahr in Deutschland abgehoben.

53% aller deutschen Privatjetbewegungen im Jahr 2017 waren Charterflüge. Im Vergleich konnten nur 45% aller deutschen Privatjetbewegungen auf private Flugzeuge zugeschrieben werden. Dies unterstreicht die Tatsache, dass die Verkaufszahlen von Privatjets sinken. Top-Level-Unternehmer tendieren zunehmend zu Charterflügen für eine schnellere, kostengünstigere Reise zu den Meetings und Engagements, die von hoher Bedeutung für ihre Unternehmen sind. Für manche sind die Kosten für die Verwaltung und Aufrechterhaltung ihrer eigenen Jets zu hoch.

Victors interne Daten zeigen, dass Deutschlands Privatflugzeugmarkt im Vergleich zum Vorjahr um 4,2% gewachsen ist. Allerdings deuten die aktuellen Recherchen von Victor darauf hin, dass die Anzahl der Flüge mit eigenen Flugzeugen auf Kosten der gecharterten Flüge gesunken ist. Im Mai 2017 fielen die Flüge mit Privatjets um 1,4% (gegenüber dem Vorjahresmonat), während die Charterflüge um 8,5% stiegen. Victors eigenes DACH-Chartergeschäft stieg um 18% im 1. Quartal 2017 im Vergleich zum 1. Quartal 2016. Somit zeichnet sich klar ab, dass der Chartermarkt weiterhin stark wächst.

reisen flugreisen deutschland schweiz italien frankreich england preise buchung privat business jet luxuriös

Victor, gegründet im Jahr 2011, revolutioniert die private Jet-Charter-Industrie als einziger voll- transparenter, weltweiter On-Demand-Marktplatz für Privatflüge.

Momentan unterliegt die Privatjet-Industrie großen Veränderungen

„Unsere Daten reflektieren einen starken Start für die europäische und vor allem deutsche Privatjet- Charter-Branche in 2017. Das Wirtschaftsklima bleibt unruhig. Als Resultat sieht Victor die Verschiebung vom privaten Jet-Besitz, der kostspielig und unflexibel ist, in Richtung transparenter, nach Bedarf bereitgestellter, Pay-as-you-go-Charter, die es dem Kunden ermöglichen zu fliegen, wann und wie sie wollen“, sagt Clive Jackson, CEO & Gründer von Victor. „Momentan unterliegt die Privatjet-Industrie großen Veränderungen. Sie wird durch neue Technologien zunehmend beeinflusst und zugänglicher gemacht. Victors eigener, bahnbrechender Mix aus Technologie und einem herausragenden Kundendienst bietet eine offensichtliche und attraktive Alternative zur traditionellen Charterbuchung durch undurchsichtige Offline-Broker und hat zu einem signifikanten Wachstum der Branche geführt.“

Entsprechend der Markteinsichten von Victor sind es nicht nur Jet-Besitzer, die sich verstärkt für Charter-Flüge interessieren und diese nutzen, sondern auch diejenigen, die noch nie zuvor privat geflogen sind. Im Jahr 2016 kamen 18% der neuen Victor-Buchungen von Kunden, die neu im privaten Flugverkehr waren. Durch die Bereitstellung transparenter Vergleiche von Flugzeugen und deren Preiskalkulationen, die traditionelle Broker den Kunden nicht immer detailliert bereitgestellt haben, und ein beispielloses Maß an Zugänglichkeit und der einfachen Nutzung des Buchungsprozesses, verändert Victor die Branche grundlegend.

Victor bietet einen kostenfreien Zugang zu Tausenden von Flugzeugen auf 40.000 Flughäfen weltweit

Ob die Buchung über die App, dem Webbrowser oder telefonisch abgeschlossen wird, Mitglieder des Victor-On-Demand-Service haben die volle Kontrolle über ihre Reise. Victor bietet einen kostenfrei bereitgestellten Zugang zu Tausenden von Flugzeugen auf 40.000 Flughäfen weltweit und einem Netzwerk von über 200 vertrauenswürdigen Partnerbetreibern. Die Mitglieder sind somit in der Lage, Flüge zu buchen und mit der Bereitstellungszeit eines Flugzeuges innerhalb von drei Stunden abzuheben. Dieser herausragende Service ist durch einen internationalen, rund um die Uhr erreichbaren Kunden-Support möglich, der von einem engagierten Team von Flug-Management-Experten ausgeführt wird.

„Wir begrüßen eine wachsende Zahl von Kunden aus Deutschland, die verstanden haben, das Privatjet- Charterflüge eine lohnende Investition sind, wenn Zeit- und Geldoptimierung einen wichtigen Faktor spielen“, fügt Jackson hinzu. „Sie haben genug von zeitaufreibenden Sicherheitskontrollen, langen Schlangen und häufigen Verzögerungen auf ausgelasteten kommerziellen Flughäfen. Charterflüge vermeiden dies und in der Regel können Reisende so näher an das endgültige Reiseziel über eine beliebige Anzahl von lokalen Flughäfen und eigenen Terminals gelangen. Die Zeiteinsparung und damit einhergehend die Kosteneinsparung durch effektives Reisen ist besonders attraktiv.“

Victors Datenanalyse weist München als Deutschlands verkehrsreichsten Privatjet-Flughafen in 2017 aus. Die Popularität des Flughafens wird durch viele nationale und internationale Stars aus der Musik-, Film- und Sportbranche verstärkt, die den Flughafen regelmäßig für private Reisen nutzen – so sind z.B. Justin Bieber, Usain Bolt und Rihanna in den vergangenen Monaten über München geflogen. Stuttgart folgt an zweiter Stelle und der drittgeschäftigste Flughafen ist Frankfurt am Main.

Victors Zahlen zeigen, dass der Bedarf an Freizeit- und Business-Fliegern sehr ausgeglichen ist

Das am häufigsten gebuchte Ziel für deutsche Charterflüge ist in diesem Sommer bisher Palma (ungefährer Preis von München nach Palma ab 16.720€, basierend auf einer Übernachtung und vier bis sechs Passagieren an Bord eines Citation XLS) gefolgt von London (München nach London ab 18.535€, Übernachtung, vier bis sechs Passagieren, Citation XLS) und Ibiza (München nach Ibiza, ab 20.515€, Übernachtungs-Passagiere, Citation XLS). Aber es sind nicht nur Freizeitreisende, die Victor nutzen – wichtigster europäischer Business-Stop ist Zürich, der auch in Victors Top Five der Reiseziele zu finden ist. Victors Zahlen zeigen, dass der Bedarf an Freizeit- und Business-Fliegern sehr ausgeglichen ist, viele Elite-Reisende – nicht zuletzt in Deutschland – nutzen Privat-Charter, um Arbeit und Spaß zu verbinden.

reisen flugreisen deutschland schweiz italien frankreich england preise buchung privat business jet

Neue Recherchen von Victor (www.flyvictor.de) bestätigen, dass Europa der am schnellsten wachsende Privatjet-Charter-Markt ist und die Nachfrage in Deutschland sowie in der DACH-Region für luxuriöse, private Flugreisen steigt.

*Victor Flugdaten – 2017 (Januar bis Mai 2017): EUROPA/DACH:

Gesamte Privatjet-Flüge in Europa in 2017: 188.366 Europäische Länder mit den meisten Privatjet-Flügen in 2017:

1. Frankreich – 30.995 (+ 7% im Vergleich zum Vorjahr)
2. UK – 27.093 (+ 5,5%)
3. Deutschland – 26.702 (+ 4,2%)
4. Italien – 15.511 (+ 1%)
5. Schweiz – 14.860 (+ 2%)

Von Jahr zu Jahr steigende Nachfrage für Flüge in der DACH-Region in 2017:

Plus von 18% in Q1 2017 im Vergleich zu Q1 2016 für Charterflüge in der DACH-Region.

DEUTSCHLAND:

Gesamte Privatjet-Flüge in Deutschland in 2017: 26.702
Aufteilung zwischen Flügen von privaten Jets und gecharterten Privatjets in 2017:

• 45% durch Jets im Privatbesitz im Vergleich zu 53% durch Privatjet-Charterflüge
• 14.208 Charterflüge in Privatjets in Deutschland 2017
• Im Mai 2017 fielen die Flüge in Jets im Privatbesitz um 1,4%, während Charterflüge um 8,5% stiegen

Frequentiertesten Privatjet-Flughäfen in Deutschland für Abflüge in 2017:

1. München (MUC)
2. Stuttgart (STR)
3. Frankfurt am Main (FRA)
4. Hamburg (HAM)
5. Düsseldorf International (DUS)
6. Berlin Schönefeld (SXF)
7. Köln-Bonn (CGN)
8. Berlin Tegel (TXL)
9. Westerland (GWT)
10. Hannover (HAJ)

Frequentierteste Privatjet-Flughäfen in Deutschland für ankommende Flüge in 2017:

1. München (MUC)
2. Düsseldorf International (DUS)
3. Berlin Schönefeld (SXF)
4. Frankfurt am Main (FRA)
5. Stuttgart (STR)
6. Hamburg (HAM)
7. Köln-Bonn (CGN)
8. Westerland (GWT)
9. Berlin Tegel (TXL)
10. Hannover (HAJ)

Deutschlands beliebteste internationale Sommerreiseziele in 2017:

(Flüge wurden für Reisen zwischen Juni und August gebucht, basierend auf den Abflügen mit Privatjets in Deutschland)

1. Palma, Mallorca
2. London
3. Ibiza
4. Zürich
5. Nizza
6. Paris
7. Amsterdam
8. Olbia
9. Rom
10. Dublin

Beliebteste innerdeutsche Flugstrecken in 2017:

1. Berlin – Stuttgart
2. Stuttgart – Berlin
3. Berlin – München
4. Berlin – Frankfurt
5. Frankfurt – Berlin
6. Hamburg – Frankfurt
7. Düsseldorf – Westerland
8. München – Hamburg
9. Westerland – Hamburg
10. Berlin – Friedrichshafen

Beliebtester Maschinentyp gecharterter Flüge in Deutschland in 2017:

Die „Light Jet“ Kategorie – 8.145 Charter. Diese Kategorie umfasst Maschinentypen wie die Citation CJ2 und CJ3, Hawker 400XP und Nextant 400.

Preise für Charterflüge in Deutschland:

Die Preisangaben basieren auf Flügen mit 4-6 Passagieren in einer Citation XLS im Juli und mit einer Übernachtung am Zielort. Alle Preise sind unverbindlich und können abweichen.

Berlin nach:

Palma de Mallorca – ab 23.650€
London – ab 17.545€
Ibiza – ab 24.420€
Zürich – ab 16.500€
Nizza – ab 18.590€

München nach:

Palma de Mallorca – ab 16.720€
London – ab 18.535€
Ibiza – ab 20.515€
Zürich – ab 11.495€
Nizza – ab 15.015€

*Die Victor Flugdaten wurden in Kooperation mit WingX zusammengestellt.

Die Daten spiegeln den Forschungszeitraum von Januar bis Mai 2017 wider.

Über Victor (www.flyvictor.com/de)

Victor, gegründet im Jahr 2011, revolutioniert die private Jet-Charter-Industrie als einziger voll- transparenter, weltweiter On-Demand-Marktplatz für Privatflüge. Victor ist Europas größter Anbieter nach Umsatz, der von seinen Mitgliedern keine Gebühren im Voraus fordert. Die Mitglieder sind somit in der Lage, Flüge zu buchen und mit einer Bereitstellungszeit eines Flugzeuges innerhalb von drei Stunden abzuheben. Die einzigartige Kombination von intelligenter Technologie, vollkommener Transparenz und einem herausragenden Kundenservice von Victor, der von einem rund um die Uhr erreichbaren Team von Flug-Manager-Experten zur Verfügung gestellt wird, bedeutet, dass den Mitgliedern der Zugang zu Tausenden von Flugzeugen über ein Netzwerk von über 200 Partnerbetreibern bereit steht. Mit einem Gesamtumsatzwachstum von 945% über einen Zeitraum von vier Jahren war Victor vor kurzem auf Platz 113 der renommierten FT1000 Liste der am schnellsten wachsenden europäischen Unternehmen, die von der Financial Times veröffentlicht wird. Im vergangenen Dezember wurde Victor bei den Deloitte UK Tech Fast 50 Awards sowie bei den EMEA Tech Fast 500 Brands von Deloitte in der Kategorie „Internet“ als Gewinner ausgezeichnet.

www.flyvictor.com/de

reisen flugreisen deutschland schweiz italien frankreich england preise buchung privat business jet flughafen

Mit einem Gesamtumsatzwachstum von 945% über einen Zeitraum von vier Jahren war Victor vor kurzem auf Platz 113 der renommierten FT1000 Liste der am schnellsten wachsenden europäischen Unternehmen, die von der Financial Times veröffentlicht wird.