Hinter dem neuen Badehosen-Label «Andrew & Cole» stecken die jungen Zürcher Vincent Stadelhofer und Julian Schaffner. Die Idee kam in den Ferien auf Ibiza: «Es kann einfach nicht sein, dass der grösste Wunsch nach ein paar Stunden am Strand eine bequeme Unterhose ist», stellt Stadelhofer fest. «Es sieht nicht gut aus, wenn man sich zwischen die Beine greifen muss, um das Netz zu richten», ergänzt Schaffner.

Aus dem Grund haben die beiden Jungunternehmer die Badehose von dem lästigen Innennetz befreit und mit dem Innenstoff eines Bikinis ersetzt. «Ohne Netz erhöht sich der Tragekomfort ungemein», erzählt Stadelhofer.

 

Badehose wird alltagstauglich

Doch nicht nur der Komfort, sondern auch der modische Aspekt steht im Fokus. Viele Badehosen können abseits des Strandes oder der Badi nicht getragen, geschweige denn mit einem schicken Hemd kombiniert werden. «Das wollten wir ändern», so Stadelhofer. Die Badehosen des Unternehmens aus Zollikon gehen dank modernem Schnitt und den trendigen Mustern und Farben problemlos als Shorts durch. Das Design haben sie selbst von Hand entworfen. Die Palette reicht von schlicht bis hin zu Glacé- und Kakadu-Muster. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Kellner in Péclard-Restaurants tragen Badehose

Die Alltagstauglichkeit der Badehose stellen auch die Angestellten von sieben Péclard-Restaurants in Zürich unter Beweis, welche die Gäste seit Neustem in Schwimmuniform bedienen. Und wie gefällts? «Den Gästen gefällt der lockere Beach-Look ausgesprochen gut. Wir werden täglich darauf angesprochen», so Gastronom Michel Péclard.

Doch das ist noch nicht alles: Schon bald dürfte auch der Kronprinz
von Dubai, Scheich Hamdan bin Mohammed bin Rashid Al Maktoum, besser bekannt als Fazza, in der Zürcher Badehose zu sehen sein. Ein guter Freund von Schaffner, der aus einer einflussreichen Familie in den Emiraten stammt, hatte 200 Badehosen als Geschenk für den Scheich bestellt. Mitte Mai reisten die beiden extra mit vier Koffern nach Dubai, um die Ware zu überbringen.

Doch das Produkt ist natürlich nicht nur für das Königshaus bestimmt: Die Zielgruppe sind modebewusste Männer, die im bisherigen eher sportlichen Sortiment nicht fündig geworden sind.

Über «Andrew & Cole»

Kennengelernt haben sich die beiden während der Berufsmatura in Zürich. Schaffner hat sich danach der Schauspielerei gewidmet und hat schon als Kind für Marken wie Mazda und McDonalds gemodelt. Im Film Singularity, der derzeit noch in Produktion ist, wird er sein Filmdebut geben. Er steht noch immer bei einer Agentur in London unter Vertrag. Stadelhofer hat eine Weiterbildung in Modedesign in London und Los Angeles in Angriff genommen. Der Brand ist ein Mix aus den Namen der beiden: Schaffner heisst mit zweitem Namen Andrew und Stadelhofer’s dritter Name ist Cole.

Die Badehose von «Andrew & Cole» gibt es ab CHF 149.– unter http://andrew-cole.com